Benefizaktion

Wie Judith Rakers Bergedorfer Obdachlosen hilft

TV-Journalistin Judith Rakers spricht mit einem obdachlosen St.-Pauli-Fan am Kurfürstendeich über seine Nöte während der Pandemie.

TV-Journalistin Judith Rakers spricht mit einem obdachlosen St.-Pauli-Fan am Kurfürstendeich über seine Nöte während der Pandemie.

Foto: Christopher Braun

In der NDR-Sendung „Hand in Hand für Norddeutschland“ werden Hilfsprojekte vorgestellt. Die TV-Moderatorin drehte auch in Allermöhe.

Bergedorf/Allermöhe. In dieser Woche beginnt das NDR-Fernsehen mit seiner Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“. Hier geht es um Menschen, die durch die Corona-Pandemie ganz besonders in Not geraten sind. So werden gemeinsam mit der Diakonie und Caritas Hilfsprojekte vorgestellt und zum Spenden aufgerufen. Mit der Journalistin und Tagesschausprecherin Judith Rakers drehte das Team jetzt auch in der Unterkunft „My Bed“ am Kurfürstendeich in Allermöhe.

Hier gibt es vom Diakonischen Werk ein Wohnungsangebot für Obdachlose. Seit dem Lockdown im Frühjahr stehen viele Hotelzimmer leer, während Obdachlose auf der Straße einem erhöhten Infektionsrisiko mit dem Coronavirus ausgesetzt sind. Das Diakonische Werk vermittelte in Hamburg 125 Obdachlosen ein Hotelzimmer.

Rakers plaudert mit Obdachlosen in Bergedorf

Darüber hinaus wurden ihnen Sozialarbeiter zur Seite gestellt, die sie begleiteten und individuelle Unterstützung anboten – mit Erfolg: Inzwischen konnte rund einem Viertel der Menschen mit langfristigen Wohnmöglichkeiten oder auch einer Arbeitsstelle geholfen werden.

NDR-Moderatorin Rakers gesellte sich zu den Männern und plauderte über den bevorstehenden Winter: „Seit vielen Jahren setze ich mich bereits für Obdachlose ein. Das Projekt in Bergedorf hat gezeigt, wie wichtig eine aktive Unterstützung ist“, sagt die 44-Jährige.

Corona-Pandemie trifft Obdachlose besonders hart

„Die Corona-Pandemie stellt für diese Leute aktuell eine zusätzliche Herausforderung dar. Mit der Benefizaktion möchten wir dort helfen, wo die Not am größten ist“, betont die Tagesschausprecherin.

Von heute an informieren sämtliche NDR Hörfunk- und Fernsehprogramme über die Benefizaktion, für die ein Spendenkonto eingerichtet wurde bei der Bank für Sozialwirtschaft (IBAN: DE 77 201 205 200 300 400 500).

Am Freitag, 11. Dezember, beginnt zudem um 20.15 Uhr eine dreieinhalbstündige Livesendung, die von dem Bergedorfer Jörg Pilawa sowie von Barbara Schöneberger, Bettina Tietjen und Hubertus Meyer-Burckhardt moderiert wird. Im Studio wird Judith Rakers von ihren Erfahrungen während des Drehs in Allermöhe berichten. Weitere Gäste beim „NDR Talk Show Spezial“ sind Klaus Maria Brandauer, Jan Hofer, Anna Loos und Atze Schröder.

Das könnte Sie auch interessieren:

Auch Bergedorfs FDP hilft Menschen, die auf der Straße leben

„Magen voll mit Warm“ heißt die Hilfsaktion der Bergedorfer FDP, die mit ihrer Aktion „Liberale Lockdown Hilfe“ bereits 200 Bedürftige mit einer warmen Mahlzeit versorgen konnte. Das Angebot soll jetzt in den Dezember hinein verlängert werden: Ein kostenloses Essen zum Mitnehmen gibt es gegen Vorlage eines Bedürftigkeitsausweises jeden Donnerstag und Sonntag von 12 bis 16 Uhr – auch Heiligabend und am 31. Dezember.

Sonja Jacobsen, Vorsitzende der Bergedorfer FDP-Fraktion, ist begeistert: „Ich bin froh, dass wir uns mit den Restaurants die Kosten teilen können und die Bedürftigen etwas Warmes in den Bauch bekommen.“ Kostenlose Mahlzeiten für Obdachlose gibt es im „Grill Shop“ am S-Bahnhof Nettelnburg (Friedrich-Frank-Bogen 150), im „Pamukkale Köz“ an der Alten Holstenstraße 56 und im „Pamukkale“ am S-Bahnhof Bergedorf. Neu dabei sind „Miss Kebap“ an der Mendelstraße 26 b in Lohbrügge sowie „Bereket Döner“ am Edith-Stein-Platz 3 in Neuallermöhe.