Bergedorf

Nach Busunfall am ZOB: Neue Rolltreppen kommen am Montag

| Lesedauer: 3 Minuten
Ulf-Peter Busse
Auch mit schwerem Gepäck ist die ZOB-Treppe im Bergedorfer Bahnhof der einzige Weg hinauf zu den Bussen. Im Mai war ein Bus in die Bahnhofshalle gekracht.

Auch mit schwerem Gepäck ist die ZOB-Treppe im Bergedorfer Bahnhof der einzige Weg hinauf zu den Bussen. Im Mai war ein Bus in die Bahnhofshalle gekracht.

Foto: Thomas Voigt

Der Austausch der Rolltreppen wird zwei Monate dauern. Sie wurden beim spektakulären Busunfall im Mai zerstört. Die Details.

Hamburg.  Wenn am Montag Bauarbeiter einen großen Teil des Aufgangs zum ZOB im Bergedorfer Bahnhof lahmlegen, sollten die Fahrgäste durchaus mit großem Verständnis reagieren. Denn es ist der Auftakt zum Auswechseln der Rolltreppen , die bei dem spektakulären Busunfall am 20. Mai zerstört wurden und seither gesperrt sind.

„Ein Lichtblick nach unzähligen Enttäuschungen, die uns die Deutsche Bahn in unserem Bergedorfer Hauptbahnhof über viele Jahre beschert hat“, sagte Karin Rogalski-Beeck im jüngsten Verkehrsausschuss der Bezirksversammlung. Unzählige Aufzugausfälle, teils marode Treppen, überfüllte S-Bahnen und der bisher erfolglose Kampf um den Ausbau der Fernbahnstopps hatten schon zu diversen Eingaben der Seniorenbeiratschefin geführt.

Rolltreppen beim ZOB in Bergedorf werden nun ausgetauscht

Allerdings wird der Austausch der beiden Rolltreppen dauern: Fast zwei Monate, bis zum 21. Januar, hat die Bahn für die Arbeiten veranschlagt. Immerhin sollen Abriss und Einbau zu keinen weitergehenden Behinderungen führen, als es sie schon bei den aktuellen Rolltreppensperrungen gibt, betonte gestern eine Bahnsprecherin auf Nachfrage unserer Zeitung: „Die normalen Treppenanlagen und der Aufzug stehen weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung.“

Weil auch der seit ZOB-Eröffnung 2011 einzige Lift hinauf zu den Bussen geradezu regelmäßig ausfällt, zuletzt für eine Woche im Oktober, will die Bahn jetzt sogar hier nachbessern: „Für den Einbau des zweiten Aufzugs wird die Planung derzeit beauftragt“, bestätigte die Sprecherin am Mittwoch. „Der Einbau ist für 2021/22, die Fertigstellung für 2022 geplant.“ Das Projekt werde definitiv realisiert.

Ob Bergedorf einen Fernzughalt bekommt, ist weiterhin ungewiss

Während die Bedeutung des Bergedorfer Bahnhofs als wichtigem Nahverkehrsknoten im Hamburger Osten offenbar erkannt wurde, gibt sich die Bahn beim Fernverkehr weiter hartnäckig. Auf den einstimmigen Beschluss der Bezirksversammlung, Bergedorf umgehend in den Deutschland-Takt mit regelmäßigen Fernzughalten aufzunehmen, schreibt die Bahn : „Bergedorf verfügt schon heute über schnelle und eng getaktete Verbindungen mit der S-Bahn und den Zügen des Nahverkehrs und ist somit über das Schienendrehkreuz Hamburg sehr gut in das nationale und internationale Fernverkehrsnetz eingebunden.“

Lesen Sie auch:

Bis es hier aber regelmäßige IC- oder sogar ICE-Halte gebe, müsse das deutsche Schienennetz noch deutlich verbessert werden. Ein genauer Termin, wann dieses vielschichtige Großprojekt abgeschlossen sei und die Bahn dann einen echten Fernzughalt in Bergedorf einrichte, „kann aktuell noch nicht genannt werden“.

Bergedorf: Gelenkbus kracht in Bahnhofshalle

Im Verkehrsausschuss kam das gar nicht gut an. „Die Bahn nimmt uns Bergedorfer einfach nicht ernst“, ärgerte sich Vorsitzender Norbert Fleige (Grüne). Die Folge: Das Thema Fernbahnhalt Bergedorf wollen alle Fraktionen nun mit Unterstützung ihrer Bürgerschaftsabgeordneten als Hamburger Forderung an die Bahn richten. Auch der Senat und Bürgermeister Peter Tschentscher sollen eingeschaltet werden.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf