Werbung

Bergedorfer entwickeln ein neues Video-Branchenbuch

| Lesedauer: 3 Minuten
Anne K. Strickstrock
Etwas aufgeregt vor der Video-Kamera von Patrick Franco: Für Regine Schnelle und Mitarbeiterin Monika Schwarz (rechts) kommt die Werbung gerade recht, schließlich ist das Tee-Lädchen vor wenigen Wochen erst von Lohbrügge nach Bergedorf gezogen.

Etwas aufgeregt vor der Video-Kamera von Patrick Franco: Für Regine Schnelle und Mitarbeiterin Monika Schwarz (rechts) kommt die Werbung gerade recht, schließlich ist das Tee-Lädchen vor wenigen Wochen erst von Lohbrügge nach Bergedorf gezogen.

Foto: Anne Strickstrock / BGZ / Anne Strickstrock

„Cheggl GmbH“ bietet lokalen Händlern Online-Marketing an. 199 Euro kostet ein 30-Sekunden-Video für die Webseite. Portal in Planung.

Hamburg. Der Schuster ist hochgelobt, gut gelaunt und bleibt gern bei seinen Leisten – denn mit Werbung und Marketing hat er bislang nicht viel im Sinn. „Wir machen ein Video von dir, dann kommen auch Kunden übers Internet“, sagt das Team der „Cheggl GmbH“, das regionale Firmen unterstützt, vom Ein-Mann-Betrieb in der Nachbarschaft bis zum Konzern.

Seit Juni sind bereits 100 Clips entstanden, sie alle sollen bald in einem Portal zu finden sein: „Wir entwickeln ein Video-Branchenbuch, in dem sich alle wiederfinden, samt Wegbeschreibung und Öffnungszeiten“, wirbt Firmengründer Oliver Zapel für die professionellen Bewegtbilder.

Die Wentorfer Goldschmiedin ist ebenso dabei wie die Ärztin und der Tätowierer, eine Bergedorfer Tankstelle und die Fahrschule, ein Friseur, ein Autolackierer und zuletzt auch Marks Einrichtungen, wo Küchen und gemütliche Sofas zu sehr chilliger Musik gezeigt werden. Auf Wunsch werden Lichteffekte eingespielt oder auch „Bauchbinden“: „So nennt man Texte, die quer durchs Bild laufen“, erklärt Geschäftsführerin Mirka Zapel, die zuvor Fitness-Studios und Golfplätze durch Marketing bekannt machte.

Neues Video-Branchenbuch zeigt Bergedorfer Gewerbetreibende

Genau 199 Euro zahlt auch Regine Schnelle für ein 30-Sekunden-Video, das sie nur drei Tage später auf ihrer Webseite, bei Facebook oder Instagram einstellen könnte. Erst vor Kurzem ist sie mit ihrem Tee-Lädchen vom Marktkaufcenter an die Chrysanderstraße 15 umgezogen: „Da kann ich jetzt zum Weihnachtsgeschäft noch gut ein bisschen Werbung gebrauchen“, sagt sie zu Patrick Franco. Der 25-Jährige, der Design studiert hat, umkreist sie gerade mit seiner Videokamera, filmt Adventskalender, Naturkosmetik und die 100 Teesorten in großen Kisten: „Schade, dass man den Geruch nicht aufnehmen kann.“

Lesen Sie auch:

Zwei „Video-Maker“ und ein Cutter gehören zum Team der acht Mitarbeiter, die das Verb „cheggln“ bekannt machen wollen – „so als Zwischending von checken und googeln, wenn man eben mal schnell einen Betrieb aus der Region sucht“, meint Diplom-Kommunikationswirt Oliver Zapel, der sich mit 52 Jahren nun aus dem schnelllebigen Fußballgeschäft zurücknimmt. Zuvor war er Profi-Trainer in der dritten Liga für Mannschaften etwa in Großaspach, Köln und Bremen.

Videodreher machen bei Wirtschaftsförderern mit

Jetzt macht ihm der schnelle Dreh im Online-Marketing deutlich mehr Spaß: „Wir zeigen Emotionen und freuen uns, wenn die Mitarbeiter stolz sind und Gänsehaut bekommen. Man kann auch zum nächsten Sale ein Video drehen oder wenn neue Kollegen gesucht werden.“ Wer ein größeres Budget hat, lässt für zusätzlich 100 Euro eine Drohne fliegen, etwa über eine aktuelle Baustelle.

Dass die neue Firma an der Chysanderstraße „schnell, easy und total entspannt“ ist, hat auch der WSB bemerkt, der Wirtschaft und Stadtmarketing für die Region Bergedorf fördert. „Da sind wir natürlich Mitglied“, sagen sie beim Cheggl-Team und hoffen, dass sich viele Bergedorfer Unternehmer für monatlich 4,99 Euro registrieren, um auch ihre Speisekarten, Kataloge, Flyer und Preislisten downloaden zu können.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf