Bergedorf

Einsatz in Hamburg eskaliert: Randalierer verletzen Beamte

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Polizeieinsatz an der Bergedorfer Straße: Die Polizei Hamburg nahm zwei Randalierer fest.

Ein Polizeieinsatz an der Bergedorfer Straße: Die Polizei Hamburg nahm zwei Randalierer fest.

Foto: christoph leimig / Christoph Leimig

Security-Männer hatten zwei Personen ein Hausverbot erteilt. Doch damit waren diese nicht einverstanden. Die Polizei rückte an.

Bergedorf.  Drei verletzte Polizisten, ein verletzter privater Wachmann, mehrfach Augenreizungen durch Pfefferspray, zwei beschlagnahmte Tütchen Marihuana und zwei Festnahmen – das ist die Bilanz eines Polizei-Großeinsatzes, der sich am Donnerstagabend aus der Begegnung zweier Sicherheitsdienst-Leute mit zwei 29-jährigen Männern in einem Treppenhaus entwickelt hat.

In dem Wohn- und Geschäftshaus an der Bergedorfer Straße 142 trafen die beiden Security-Leute gegen 21 Uhr auf die beiden späteren Tatverdächtigen. Einer der beiden behauptete zwar, in dem Haus zu wohnen, konnte oder wollte dies aber nicht belegen. Weil die Männer sich weigerten, das Haus zu verlassen, alarmierten die Sicherheitsleute die Polizei. Auch gegenüber einer Funkstreifenbesatzung wiesen die Männer sich nicht aus, willigten aber ein, in Begleitung der Polizisten auf die Straße zu gehen. Dabei fiel den Polizisten starker Marihuana-Geruch auf.

Einsatz in Hamburg-Bergedorf eskaliert – Polizisten verletzt

Tatsächlich versuchte einer der 29-Jährigen, sich an den Mülltonnen unbemerkt zweier Marihuana-Päckchen zu entledigen. Den Polizisten entging dies aber nicht, und sie machten sich daran, die Tatverdächtigen zu durchsuchen. Dagegen wehrten sich beide Männer massiv, schlugen um sich und traten mit den Füßen. Im Nu entwickelte sich eine handfeste Keilerei, bei der die Polizei auch Pfefferspray einsetzte. Innerhalb kurzer Zeit trafen acht weitere Streifenwagen zur Verstärkung ein – auch aus Billstedt und aus Wandsbek.

Verhindern konnten sie am Ende nicht mehr, dass einer 23-jährigen Polizistin der Finger gebrochen wurde. Sie kam per Rettungswagen ins Bethesda-Krankenhaus in Bergedorf. Eine 31-jährige Polizistin verstauchte sich einen Finger, ein 31-jähriger Kollege erlitt eine Knieverletzung. Beide setzten ihren Dienst fort. Einer der Wachleute, der gegen den Kopf getreten worden war, begab sich zur Behandlung ins Krankenhaus Reinbek.

Die beiden Randalierer mussten mit auf die Bergedorfer Wache

Der Rettungsdienst spülte den vom Pfefferspray getroffenen Beteiligten die Augen aus, die beiden noch immer renitenten Männer wurden von jeweils vier Polizeibeamten festgenommen und zur Bergedorfer Polizeiwache gebracht. Einer der beiden ist in Büsum wohnhaft gemeldet, der andere ohne festen Wohnsitz. Sie kamen noch in derselben Nacht mangels Haftgründen frei.

( tv )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf