Sanierungsarbeiten

Bille-Wanderweg erhält endlich eine neue Deckschicht

Der Billewanderweg wird wieder hergerichtet.

Der Billewanderweg wird wieder hergerichtet.

Foto: Thomas Voigt

Alter Belag war an einigen Stellen abgetragen. Das führte zu Wasserschäden. Es werden aber nur Teilstrecken saniert. Die Hintergründe.

Bergedorf. Der Billewanderweg erhält in diesem Herbst eine neue Deckschicht. Auf einer Gesamtlänge von acht Kilometern zwischen Sander Damm und Billwerder Kirchensteg werden insgesamt 25.000 Kubikmeter Schotter-Sand-Gemisch verbaut.

Nach Mitteilung aus dem Bezirksamt war es für die drei Zentimeter starke, wasserdichte Deckschicht höchste Zeit: An einigen Stellen war der alte Belag schon komplett abgetragen, sodass die Tragschicht hervorschaute, was auf Dauer zu schweren Wasserschäden führen kann. Nun wird der beliebte Wander- und Radweg in mehreren Teilabschnitten wieder hergerichtet, die dafür jeweils gesperrt werden müssen. Derzeit nutzt die vom Bezirk beauftragte Spezialfirma die Herbstferien dazu, die Passage zwischen der Stadtteilschule Bergedorf (GSB) und den Berufsschulen fertigzustellen, um keine Schüler auf ihrem Schulweg zu behindern.

Einige Teilstrecken des Billewanderweges werden ausgelassen

Im weiteren Verlauf nach Westen lassen die Arbeiten einige Teilstrecken aus: Immer wenn der Wanderweg durch das Naturschutzgebiet Boberger Niederung führt – etwa zwischen Bojewiese und Boberger Furt –, liegt er nicht mehr in der Zuständigkeit des Bezirks. „Dort müsste die Umweltbehörde tätig werden. Wir übernehmen dann wieder die drei Kilometer von der Boberger Furt bis zum Billwerder Kirchensteg“, erklärt ein Bezirksmitarbeiter.

Lesen Sie auch:

Billewanderweg: Vater und Töchtern finden beim Spaziergang eine Wasserleiche

Mit dem östlichen Abschnitt zwischen Sander Damm und Heckkatenweg wird noch gewartet, bis die Bauarbeiten an der Kurt-A.-Körber-Chaussee beendet sind. So lange dient der Billewanderweg für Radfahrer als Ausweichstrecke.