Kriminalität

Verfolgungsjagd durch Bergedorf – 17-Jähriger unter Drogen

Ein 17-Jähriger flüchtete am Mittwochabend mit seinem Roller vor der Polizei (Symbolfoto).

Ein 17-Jähriger flüchtete am Mittwochabend mit seinem Roller vor der Polizei (Symbolfoto).

Foto: Paul Zinken / ZB

Ein 17-Jähriger Rollerfahrer hat sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Dabei kam es zu einem Verkehrsunfall.

Lohbrügge. Beamte der Bergedorfer Polizei stellte am Mittwochabend einen flüchtigen Rollerfahrer nach einer wilden Verfolgungsjagd in Bergedorf. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeikommissariats 43 hatte den Rollerfahrer im Ladenbeker Furtweg in Lohbrügge zum Anhalten aufgefordert. Sie wollten ihn kontrollieren. Der Grund: Der 17-Jährige war ohne Schutzhelm und Kennzeichen im Straßenverkehr unterwegs. Der Rollerfahrer missachtete allerdings die Haltesignale der Polizei und erhöhte stattdessen seine Geschwindigkeit. Dann gab er richtig Gas und wollte vor den Beamten flüchten.

Auch eine Kollision hielt ihn nicht auf

Bei der anschließenden Verfolgungsjagd bog der junge Fahrer mehrmals in diverse Nebenstraßen ab, um dem Funkstreifenwagen zu entkommen. Auch überfuhr er Gehwege und missachtete somit die Straßenverkehrsordnung. Durch seine rücksichtlose Verkehrsordnung wurden andere Autofahrer und Fußgänger gefährdet. Auch eine Kollision mit einem Mazda im Bereich der Marnitzstraße hielt ihn nicht auf, er setzte seine Flucht fort und fuhr weiter bis zur Grünanlage neben der Krusestraße. Dort dann ein Aussetzer – der 17-Jährige rutschte mit seinem Peugeot-Roller plötzlich seitlich weg. Doch auch das hinderte ihn nicht, weiter vor der Polizei davonzulaufen. Er flüchtete weiter zu Fuß in Richtung Billwerder Billdeich.

Ohne Führerschein, aber mit Betäubungsmitteln

Schließlich konnten die Beamten den Rollerfahrer einholen und nahmen ihn vorläufig fest. Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der 17-Jährige keinen Führerschein hat und unter Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet. Der Motorroller wurde sichergestellt. Später wurde der Jugendliche seiner Mutter übergeben. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts auf Verkehrsunfallflucht, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.