Moorfleet

38-Jährige fährt in Leitplanke und läuft nach Hause

Eine 38-Jährige hat die Polizei in der Nacht z Sonntag stundenlang in Atem gehalten (Symbolfoto).

Eine 38-Jährige hat die Polizei in der Nacht z Sonntag stundenlang in Atem gehalten (Symbolfoto).

Foto: Friso Gentsch / dpa

Die Billstedterin befuhr die A 1, wollte die Ausfahrt Moorfleet nehmen und nutzte dann alkoholbedingt die Leitplanke als Lenkhilfe.

Moorfleet. Eine 38-jährige Billstedterin hat die Polizei in der Nacht zu Sonntag stundenlang in Atem gehalten. Die Frau war um 2.30 Uhr mit ihrem Citroën C3 auf dem Heimweg. Nicht mehr ganz nüchtern steuerte sie den Wagen von Niedersachsen kommend über die Autobahn 1 bis zur Ausfahrt Moorfleet.

Das Abbiegen hier erwies sich aber als keine gute Idee. Die enge Kurve zur Andreas-Meyer-Straße überforderte ihre alkoholbedingt eingeschränkten Fahrkünste deutlich. Die Frau geriet an die linke Leitplanke und nutzte sie unfreiwillig als Lenkhilfe: Die Polizei schätzt, dass der Citroën stattliche 300 Meter am Blech entlang schrammte, bis die Fahrt mit abgerissenem linken Vorderrad abrupt endete.

Einsatzkräfte fanden am Tatort einen leeren Wagen vor

Die alarmierten Einsatzkräfte fanden Minuten später allerdings einen leeren Wagen vor. Sie orderten zwei Hundeführer zur Personensuche, die aber nach gut einer Stunde aufgaben. Im Umfeld der Anschlussstelle Moorfleet gab es keine Spur von einem Fahrer.

Jetzt leitete die Polizei eine Halterüberprüfung ein – und hatte sofort Erfolg: Als die Beamten um 4.15 Uhr an der Wohnadresse in Billstedt eintrafen, kam ihnen die Frau gerade zu Fuß entgegen. Sie hatte den Citroeën einfach abgestellt und war nach Hause gegangen. Der Atemalkoholtest ergab 1,66 Promille. Führerschein und Auto wurden sichergestellt, Anzeigen wegen Trunkenheit und Fahrerflucht geschrieben.