Polizeieinsatz

Zwei Festnahmen vor dem Bergedorfer Schlossgraben

Einbruch bei Juwelier, Festnahmen

Einbruch bei Juwelier, Festnahmen

Foto: Jan Schubert

Dritter Einbruch innerhalb von vier Monaten bei Juwelier Zieroth. Polizei fahndet nach Komplizen

Bergedorf. Die Polizei hat in der Nacht zu Freitag zwei Männer (25 und 51) festgenommen, die unmittelbar zuvor versucht haben sollen, in die Sachsentor-Filiale des Juweliers Zieroth einzubrechen. Einem Komplizen des vermutlichen Trios gelang die Flucht – doch allzu sicher sollte sich der Gesuchte nicht fühlen. Denn die Ermittler konzentrieren ihre Suche auf den Bereich rund um das Bergedorfer Schloss.

Das geschah nach Polizeiangaben in der Fußgängerzone: Gegen 2.20 Uhr hatte das Trio in die äußere Glasscheibe und das Sicherheitsglas ein Loch gebohrt und war dabei, einen quadratischen Spalt in die Außenjalousie hinein zu flexen. Doch sie kamen nicht durch und lösten den Alarm aus. Die Polizei erschien schnell am Tatort und entdeckte noch, wie drei Männer aus der Bergedorfer Einkaufsstraße in Richtung Schloss türmten. Es gelang den Beamten, vor dem Schloss einen 25- und einen 51-jährigen Rumänen einzufangen und vorläufig festzunehmen. Der 51-Jährige soll noch versucht haben, sich durch einen Sprung in den Schlossgraben dem Zugriff zu entziehen, unterzutauchen und davonzuschwimmen. Doch vergeblich.

Taucher suchten nach weiteren Beweismitteln

Die Jagd auf den dritten Täter mit mehreren Streifenwagen blieb vorerst erfolglos. Aber so schnell geben die Ermittler nicht auf. Das Wasser rund um das Schloss war am gestrigen Freitag das Ziel der Tauchergruppe der Polizei, die nach weiteren Beweismitteln suchte. „Einer der Täter soll bei der Flucht etwas ins Wasser geworfen haben“, erklärt Polizeisprecher René Schönhardt.

Rund um den Tatort konnten seine Kollegen bereits einige Einbruchsgegenstände sichern: Flex, Kuhfuß, einen Pullover, offenbar mit Glassplittern übersät, eine Sporttasche sowie einen Mundschutz, bei dem noch nicht geklärt ist, ob und zu welchem der Tatverdächtigen er gehören könnte. Am Montag wollen die Taucher rund um Bergedorfs Wahrzeichen nach weiteren Beweismitteln suchen.

Dritter Einbruch nach Corona-Lockdown

Für den geschädigten Juwelier ist es bereits der dritte Einbruch seit der Wiedereröffnung nach dem coronabedingten Lockdown. Nur beim ersten Mal am 27. April gelang es den Einbrechern, in das Geschäft einzudringen und Beute zu machen: mehrere Uhren, Schmuck und einen Tresor. Beim zweiten Mal am 15. Juni wurden lediglich Schmuckattrappen gestohlen. Inhaberin Tanja Zieroth wurde jetzt wieder mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen und ist genervt: „Diese Intensität von Einbrüchen hatten wir noch nie. Jedes Mal, wenn wir das Glas austauschen müssen, kostet das Geld.“