Lohbrügge

Ludwig-Rosenberg-Ring: Aufzug seit zwölf Wochen defekt

Lydia Szymaniak (75) kann seit 22. Mai ihren Aufzug am Ludwig-Rosenberg-Ring 9 nicht nutzen.

Lydia Szymaniak (75) kann seit 22. Mai ihren Aufzug am Ludwig-Rosenberg-Ring 9 nicht nutzen.

Foto: Thomas Voigt

Seit zwölf Wochen hat ein Mehrfamilienhaus in Lohbrügge keinen intakten Aufzug mehr. Seniorin muss mühsam in den 5. Stock steigen.

Lohbrügge. „Ich lebe hier wie in einem Gefängnis“, klagt Lydia Szymaniak. Die Seniorin wohnt in der fünften Etage am Ludwig-Rosenberg-Ring 9, einem Wohnblock der Saga. Und dort funktioniert seit dem 25. Mai der Aufzug nicht.

Mieter sollen sich gegenseitig helfen

In einem Schreiben an die Mieter hatte die Saga im Mai erklärt, die mehrere Jahrzehnte alte Aufzuganlage habe ihre Standzeit erreicht und müsse erneuert werden. Bis zum 22. Juli sollte das dauern, die Saga bat die Nachbarn, sich in dieser Zeit gegenseitig bei kleineren Besorgungen und Erledigungen zu unterstützen. Und: „Sollten Sie auf einen Rollstuhl angewiesen sein oder eine andere körperliche Einschränkung haben, rufen Sie bitte Ihren Kundenbetreuer in der Geschäftsstelle an. Wir werden dann versuchen, eine Lösung zu organisieren.“

Treppensteigen mit 75 bei Bullenhitze

Lydia Szymaniak sitzt weder im Rollstuhl, noch hat sie eine andere Behinderung. Daher hat sie von dem Angebot zur Unterstützung keinen Gebrauch gemacht. „Aber mit meinen 75 Jahren bin ich auch nicht mehr so gut zu Fuß wie mit 30“, sagt sie. „Und jetzt bei der großen Hitze schaffe ich diese fünf Etagen Treppensteigen einfach nicht.“

Neuer Aufzug falsch montiert?

Der 22. Juli ist vor nunmehr dreieinhalb Wochen verstrichen, der neue Aufzug ist längst installiert. Aber er funktioniert nicht. „In den ersten Wochen funktionierte er immer nur stundenweise und ständig waren da Mechaniker zugange“, berichtet Lydia Szymaniak. „Wenn ich morgens runtergefahren bin, konnte ich nicht sicher sein, dass ich mittags wieder hochfahren kann.“ Sie vermutet, dass der neue Aufzug falsch montiert ist. „Wenn man hier durch den Türschlitz schaut, kann man sehen, dass dahinter ein breiter Spalt zwischen Aufzug und Schacht klafft. Das kann doch so nicht richtig sein.“

Saga weiß nichts von Beschwerden

Saga-Sprecher Gunnar Gläser zeigt sich ahnungslos: „Fertiggestellt wurde der neue Aufzug am 24. Juli, der zuständigen Saga-Geschäftsstelle liegen bis heute keinerlei Beschwerden von Mietern vor. Tatsächlich kam es in den ersten Tagen zu kleineren Störungen, da die komplexe technische Anlage in der Anfangszeit noch feinjustiert werden musste. Da die zuständigen Monteure derzeit im Nachbargebäude arbeiten, konnten diese Störungen bislang innerhalb sehr kurzer Zeitfenster behoben werden.“

Reparatur könnte „zeitlich etwas andauern“

Bis Redaktionsschluss am Freitag lief der Aufzug nicht. Und unten im Treppenhaus hängt eine neue Saga-Notiz: Die Reparaturarbeiten könnten „zeitlich etwas andauern“.