Brandstiftung

Drei Autos brennen auf Parkplatz in Bergedorf aus

Am Friedrich-Frank-Bogen brannten gestern früh drei Pkw, drei weitere wurden durch Hitze beschädigt.

Am Friedrich-Frank-Bogen brannten gestern früh drei Pkw, drei weitere wurden durch Hitze beschädigt.

Foto: christoph leimig / Christoph Leimig

Zunächst hatte nur ein Auto gebrannt, dann griff das Feuer auf die anderen über. Fahndung nach Tatverdächtigen bisher erfolglos.

Bergedorf-West. Dass es Brandstiftung war, stand für die Polizei schnell außer Frage. Insgesamt drei Autos auf einem Parkplatz am Friedrich-Frank-Bogen standen gestern in den frühen Morgenstunden in Flammen.

Kurz vor vier Uhr alarmierte ein Anwohner Polizei und Feuerwehr. Ein Knall hatte ihn aufgeschreckt, aus dem Fenster sah er, wie aus einem VW Golf nahe der Einmündung Fockenweide Flammen loderten. Er beobachtete, wie zwei junge Männer vom Brandort wegliefen.

Zehn Streifenwagen fahndeten vergeblich nach Tätern

Als Polizei und Feuerwehr eintrafen, brannte der Golf, der zu einer Autovermietung gehörte, bereits lichterloh. Daneben hatten ein Mazda und ein Toyota Feuer gefangen und brannten aus, außerdem wurden ein Opel Mokka, ein Subaru Kombi und ein Suzuki durch die Hitze beschädigt. Die Berufsfeuerwehr aus Bergedorf und die Freiwillige Feuerwehr Nettelnburg löschten unter Atemschutz. Weil eine große Menge Kraftstoff ausgelaufen war, kam auch der Umweltdienst der Feuerwehr und nahm Kontakt mit der Umweltbehörde auf.

Zehn Streifenwagen fahndeten vergeblich nach den beiden Tatverdächtigen, die der Zeuge gesehen hatte. Sie werden beschrieben als etwa 15 bis 16 Jahre jung, 1,60 Meter groß, dunkel gekleidet.

Noch während der Fahrzeugbrände kam eine weitere Feuermeldung wenige Hundert Meter weiter vom Friedrich-Frank-Bogen. Mehrere Freiwillige Feuerwehren rückten aus. Es stellte sich jedoch dann heraus, dass es dort nicht brannte: Die brennenden Fahrzeuge hatten sich in mehreren Fensterscheiben gespiegelt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand besteht keine Verbindung zu den Schüssen, die am Sonnabend in der gleichen Straße auf einen 22-Jährigen abgegeben wurden, wie ein Sprecher mitteilte.