Brückenbau

Bergedorfer S-Bahn fährt 16 Tage nur bis Tiefstack

| Lesedauer: 3 Minuten
Thomas Voigt
Hier muss gebaut werden: Blick auf die S-Bahn-Brücke über den Billhorner Deich am Bahnhof Rothenburgsort.

Hier muss gebaut werden: Blick auf die S-Bahn-Brücke über den Billhorner Deich am Bahnhof Rothenburgsort.

Foto: Thomas Voigt

Vollsperrung und Bus-Ersatzverkehr ab Sonnabend: Während der Frühjahrsferien pendeln Busse zwischen Tiefstack und Berliner Tor.

Bergedorf.  Annähernd 60 Millionen Euro lässt sich der Bund die Erneuerung von drei maroden S-Bahn-Brücken auf der Bergedorfer Strecke kosten. Die täglich rund 55.000 Fahrgäste kosten die Bauarbeiten auf den Linien S 21 und S 2 vor allem eins: Zeit. Vom kommenden Sonnabend, 29. Februar, bis Sonntag, 15. März, fährt die S 2 gar nicht, ist der Schienenweg zwischen den Stationen Berliner Tor und Tiefstack in beide Richtungen voll gesperrt. Zwar werden in diesen beiden Wochen Ersatzbusse eingesetzt, der Zeitverlust in jeder Richtung liegt aber bei 20 Minuten.

Brücken sind 120 Jahre alt

„Die Brücken über die Straße Bullerdeich und Billhorner Deich sowie über die Bille stammen aus dem Jahr 1902 und sind nach fast 120 Jahren zur Erneuerung absolut fällig“, sagt Bahn-Ingenieurin Sabine Günzl. Die Sperrung des Streckenabschnitts sei in die Hamburger Ferienzeit gelegt, weil dann erfahrungsgemäß 20 Prozent weniger Fahrgäste mit der S-Bahn unterwegs seien. Eine weitere Sperrung auf dem Abschnitt steht den S-Bahn-Kunden in den ersten drei Wochen der Hamburger Sommerferien bevor – vom 25. Juni bis zum 17. Juli.

Auch ein Schwimmkran kommt zum Einsatz

Die Erneuerung der Bille-Brücke ist am weitesten vorangeschritten. In der ersten Märzhälfte wird die alte Brücke entfernt und die neue mit einem Schwimmkran eingesetzt. Sie ist 45 Meter lang und damit 15 Meter kürzer als bisher: Die neuen Fundamente dafür sind vor das Ufer ins Wasser gesetzt. Dennoch erhöht sich für die Bille-Schifffahrt die Durchfahrtsbreite: Auf die bisherigen mittigen Stützpfeiler kann verzichtet werden.

Sanierung des S-Bahnhofs Rothenburgsort bis 2023

Über den Bullerdeich und den Billhorner Deich an der S-Bahn-Station Rothenburgsort werden im März und im Juni/Juli Hilfsbrücken gelegt. Die endgültigen Bauwerke sollen erst im Sommer 2022 fertig sein. Die Station Rothenburgsort wird bis Frühjahr 2023 saniert und mit einem Aufzug barrierefrei gemacht.

Weichentrapez von 2018 sorgt für Erleichterung

„Dank des 2018 eingebauten Weichentrapez’ zwischen Billwerder-Moorfleet und Tiefstack muss nicht die ganze Strecke bis Bergedorf gesperrt werden“, sagt Bahn-Sprecherin Franziska Hentschke.

Pendler sollten Regionalexpress nutzen

Zwischen Tiefstack und Aumühle verkehrt die S 21 weiter, zwischen Berliner Tor und Tiefstack fahren von 29. Februar, 1.30 Uhr, bis 15. März (Betriebsschluss) Gelenkbusse statt Bahnen, in Spitzenzeiten alle zehn Minuten sechs Busse pro Richtung. Sie fassen zusammen 600 Fahrgäste – gegenüber 1000 Passagieren, die sonst in eine S-Bahn passen. Pendler zwischen Bergedorf und Hamburg sind daher gut beraten, in den Regionalexpress 1 zu steigen – auch wenn es dort ebenfalls eng wird.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf