Blumenkübel

Vor dem Bahnhof: Politik will Falschparker aussperren

| Lesedauer: 2 Minuten
Regelmäßig halten Autos auf dem Bahnhofsvorplatz. 

Regelmäßig halten Autos auf dem Bahnhofsvorplatz. 

Foto: Jan Schubert

Bergedorf. Die Planungen für das Aufstellen von Barrieren laufen. Bepflanzte Blumenkübel sollen Falschparker aussperren.

Bergedorf.  Jeden Tag dasselbe Spiel: Autos halten auf dem Bahnhofsvorplatz vorm CCB, um nur ganz schnell Mitfahrende herauszulassen. Oder sie parken dort sogar – den Knöllchenschreibern zum Trotz. Bergedorfs Politiker wollen schon längst Abhilfe schaffen: 2017 forderten sie erstmals, das Parken dort mit Pollern oder bepflanzten Blumenkästen zu unterbinden. Und als die Verwaltung nicht reagierte, erneuerten sie die Forderung im Herbst 2018.

Ortstermin war im Dezember

Nun könnte es ganz schnell gehen. „Im Dezember gab es einen Ortstermin“, bestätigt Bezirksamtssprecherin Lena Stich. Jetzt laufe die genaue Abstimmung zwischen Bezirk, Polizei und Feuerwehr. Denn die Blumenkästen seien ja Absperrelemente. Es müsse gewährleistet bleiben, dass Rettungsfahrzeuge und Lieferverkehr den Platz befahren können. Gleichzeitig sollen die Passanten nicht unnötig behindert werden. „Die Ergebnisse der Planungen werden im nächsten Verkehrsausschuss vorgestellt“, so Lena Stich.

Die Politik hatte zur Eile gedrängt. Dass die Verwaltung den ersten Beschluss ein Jahr lang liegen ließ, weil sie erst Baumaßnahmen im Umfeld (etwa Woolworth) abwarten wollte, sei „nicht akzeptabel“, so der CDU-Antrag vom Oktober, dem sich die anderen Fraktionen anschlossen. „Die beschlossenen Maßnahmen können nicht warten, bis in einigen Jahren alle Bauarbeiten in dem Gebiet abgeschlossen sind.“ Das werde dem Problem nicht gerecht.

Gefahr für Passanten durch Falschparker

Das Parken und Manövrieren auf dem Bahnhofsvorplatz gilt besonders wegen der vielen Passanten als Risiko. Zudem geht es der Politik ums Prinzip: Der Bahnhofsvorplatz wurde einst als Ort mit „Aufenthaltsqualität“ konzipiert. Stattdessen sei er nun Bergedorfs „best hergerichteter Parkplatz“, spotten Politiker.

Was viele Autofahrer nicht wissen: Das kurze Halten, etwa um Passagiere herauszulassen, ist auf der Gegenseite möglich und erlaubt – auf der Dreiecksfläche zwischen B 5 und Parkhauseinfahrt.

( cr )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf