Klimaschutz

Politiker drängen weiter auf Rathaussanierung

Bergedorf. . Für Bergedorfs Bezirkspolitiker ist die energetische Sanierung des Rathauses noch nicht vom Tisch. Zwar hat die Sprinkenhof GmbH, die die städtische Immobilie verwaltet, den im Bergedorfer Klimakonzept beschriebenen Sanierungsmaßnahmen eine Absage erteilt. Das wollen die Fraktionen der Bezirksversammlung so aber nicht hinnehmen. Sie haben im Hauptausschuss einen Antrag der Linken-Fraktion beschlossen, in dem der Bezirksamtsleiter aufgefordert wird, sich „mit Nachdruck“ weiter für die Sanierung einzusetzen.

„Die Sanierung wurde als Vorzeigeprojekt dargestellt und die Stadt müsste eigentlich eine Vorbildfunktion einnehmen“, sagt der Linken-Abgeordnete Michael Mirbach. Auch wenn keine komplette Modernisierung möglich sei, so „finden sich ja vielleicht Projekte, die doch einer Sanierung würdig sind“, sagt Dagmar Strehlow (SPD).

Sympathien für den Antrag, aber wenig Hoffnung auf Erfolg hat die CDU. Julian Emrich kritisiert die Absage der Sprinkenhof mit Verweis auf die Wirtschaftlichkeit: „Umweltschutz ist manchmal nicht wirtschaftlich, aber doch sinnvoll.“ Kritik an der städtischen Sprinkenhof GmbH kommt auch aus Reihen der Grünen: „Wir hätten gern Nachweise und möchten die Gutachten sehen, damit alles verständlich wird“, so Liesing Lühr.