Bergedorfer Gehölz

Äste treffen Spaziergänger: Schwer verletzt

Carsten Neff
Der Notarzt und Feuerwehrleute versorgen den 48-Jährigen noch im Wald. Er erlitt schwere Kopf und Wirbelsäulen-Verletzungen.

Der Notarzt und Feuerwehrleute versorgen den 48-Jährigen noch im Wald. Er erlitt schwere Kopf und Wirbelsäulen-Verletzungen.

Foto: Carsten Neff / NEWS & ART

Bergedorf. Ein 48-Jähriger aus Wentorf wird bei Spaziergang im Bergedorfer Gehölz nahe des Doktorbergs von herabstürzendem Ast getroffen.

Ein Spaziergänger ist am Sonntagnachmittag im Bergedorfer Gehölz auf dem Waldweg zwischen Bergedorf und Wentorf von großem Geäst getroffen und schwer verletzt worden.

Ast fällt aus acht Metern Höhe

Der 48-jährige Wentorfer war um 14.40 Uhr auf dem Waldweg unweit der Sackgasse am Ende des Doktorbergs unterwegs, als es plötzlich über ihm ohrenbetäubend krachte. Offenbar konnte der Mann sich nicht mehr in Sicherheit bringen. Zwei große Äste fielen aus etwa 8 Meter Höhe herab und dem Mann direkt auf den Kopf.

Anwohner leistet Erste Hilfe

Anwohner André Bordes hatte das Abbrechen der Äste und danach die Hilferufe gehört. Er alarmierte die Feuerwehr, lief dann in den Wald und leistete mit einem weiteren Anwohner Erste Hilfe. Wenig später trafen der Notarzt und Rettungswagen sowie Retter der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr aus Bergedorf ein. Sie mussten ihre Autos am Doktorberg stehen lassen und die Ausrüstung zu Fuß in den Wald schleppen.

Schwere Kopf- und Wirbelsäulen-Verletzungen

Nach der Erstversorgung auf dem Waldweg wurde der Patient mit schweren Kopf- und Wirbelsäulen-Verletzungen ins UK Boberg gebracht. Einsatzleiter Sven Goes: „Warum die Äste abbrachen, ist völlig unklar. Das war für den Mann wie ein Sechser im Lotto – nur negativ.“ Die Polizei sperrte den Waldweg ab.

( cn )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf