Arbeitsbeginn 12. Mai

Fünf Monate Großbaustelle im Bahnhofsviertel

| Lesedauer: 2 Minuten
Ulf-Peter Busse
Blick entlang der Alten Holstenstraße - sie ist Teil der künftigen Baustelle. Links entsteht das neue Wohn- und Geschäftshaus.

Blick entlang der Alten Holstenstraße - sie ist Teil der künftigen Baustelle. Links entsteht das neue Wohn- und Geschäftshaus.

Foto: Ulf-Peter Busse / BGZ

Bergedorf. Bis Mitte Oktober werden der City-Kreisel und breite Fußwege an den angrenzenden Straßen gebaut. Auch ein neues Geschäftshaus entsteht.

Bergedorf.  In einer Woche beginnt das Finale von Bergedorfs City-Umgestaltung – mit etlichen Sperrungen, Engpässen und Umleitungen: Ab 12. Mai kommt der Verkehr im Bahnhofsviertel auf Alter Holstenstraße, Weidenbaumsweg und Ernst-Mantius-Straße für Monate ins Stocken.

Konkret geht es um die Neugestaltung dreier Straßen, den Bau des lange erwarteten City-Kreisels und ein prestigeträchtiges Neubauprojekt am Reetwerder. „Es ist die Vollendung dessen, was wir vor bald zehn Jahren mit dem Neubau von CCB und Bahnhof begonnen haben“, sagt Bezirksamtsleiter Arne Dornquast, der die enge Kooperation mit den Investoren des künftigen Wohn- und Geschäftshauses um den Bergedorfer Wirtschaftsprüfer Niels Bonn lobt.

Straßen- und Hausbau starten gleichzeitig

Sowohl die Straßen- als auch die Hausbauer legen am Donnerstag kommender Woche los. „Wir haben uns dafür entschieden, parallel zu arbeiten statt das Bahnhofsviertel in eine Dauerbaustelle zu verwandeln“, beschreibt Niels Bonn. Zusammen mit Partnern investiert er etwa 7,5 Millionen Euro in den Neubau am Reetwerder, der Ende 2017 bezugsfertig sein soll.

Mit 1,5 Millionen Euro wirkt der anstehende Straßenbau dagegen fast preiswert. Tatsächlich ist es aber das gesamte Budget, das dem Bezirk Bergedorf in diesem Jahr für Straßenbau zur Verfügung steht. Das Geld reicht für fünf Monate Arbeiten, in denen breite Fußwege an Weidenbaumsweg und Alter Holstenstraße gebaut, die Straße Am Bahnhof samt Taxistand neu gestaltet und natürlich der City-Kreisel mit überfahrbarer Mittelinsel geschaffen werden.

Gleich Vollsperrung Ernst-Mantius-Straße

Los geht es am 12. Mai gleich mit umfangreichen Verkehrsbehinderungen. Für zunächst drei Wochen gibt es eine Vollsperrung der Ernst-Mantius-Straße. Der Verkehr aus dem Weidenbaumsweg wird nach Lohbrügge umgeleitet, wobei der Reetwerder als Schleichweg zum Villengebiet geöffnet bleibt.

Gar nichts mehr geht dann am Wochenende 4./5. Juni. Schon vom Freitag an wird der gesamte Bereich voll gesperrt. Anschließend ist für 14 Tage der Weidenbaumsweg dicht, die Ausfahrt aus der Ernst-Mantius-Straße wird dann aber wieder geöffnet sein.

Taxis müssen im Juli umziehen

Auch in den folgenden Wochen ändern sich die Verkehrsführungen regelmäßig. Bis Oktober sollte der Bereich weiträumig umfahren werden. Ab Mitte Juli werden auch die Taxis ihren angestammten Platz verlassen müssen. Sie stehen dann für zwei Monate am Fernbus-Halt beim ZOB-Parkhaus jenseits des Zugangs zum Bergedorfer Bahnhof.

Niels Bonn wird dann übrigens gerade erst die Baugrube seines Wohn- und Geschäftshauses ausgehoben haben. Denn der Untergrund gilt als sehr schwierig.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf