Grosses Fest

Aleviten weihen Sonntag den neuen Friedhof ein

Bergedorf.  Jetzt wird es offiziell: Am Sonntag, 10. April, wird Bergedorfs erster Alevitischer Friedhof eröffnet, mit einem Feld von zunächst 95 Gräbern. Zum Auftakt geben die Aleviten ein großes Fest.

Neben Bezirksamtsleiter Arne Dornquast werden Ismail Ceylan, Chef der Hamburger Stiftung Alevitische Gemeinde, und Hüseyin Mat, Vorsitzender der Alevitischen Gemeinde Deutschland, erwartet. Cafer Kaplan Dede, geistliches Oberhaupt der Aleviten in Deutschland, wird die neue Trauerhalle segnen, in der rund 50 Stühle bereit stehen. Die Zeremonie mit Musik von Asir Özek und Freunden wird für über Lautsprecher auch ins Freie übertragen.

„Bei unserem Fest stehen Frieden und Brüderlichkeit im Vordergrund. Der Friedhof soll auch anderen Religionen offen stehen. Wir haben zu dem Fest deshalb auch Jesiden, Christen und die Moscheegemeinde eingeladen“, sagt Alper Dogan, Chef des alevitischen Kulturvereins BAKM.

Die Feier beginnt um 14 Uhr in der Trauerhalle, am Ende der August-Bebel-Straße (Hausnummer 205). Anschließend geht es beim BAKM weiter. An der Osterrade 20 besteht etwa ab 16 Uhr bei Speisen und Getränken die Möglichkeit zum Austausch.

( rpf )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf