Bergedorf.

Und der Sozial-Oskar geht an – Lukas Thiel

| Lesedauer: 2 Minuten
Bettina Biester

„Netthelp“ Schülerfirma wird für Flüchtlingsportal geehrt

Bergedorf.  Jugendliche hängen nur vor dem Fernseher, haben keine Ziele, zeigen kein Engagement? Nicht so bei der Schülerfirma „Netthelp“. Seit mittlerweile 16 Jahren unterstützt die Gruppe aus Jugendlichen verschiedener Bergedorfer Schulen diverse Betriebe, Behörden und Privatpersonen bei ihren Online-Auftritten – auch ehrenamtlich. Für dieses soziale Engagement wird Geschäftsführer Lukas Thiel (19) stellvertretend mit dem Hamburger Sozial-Oskar ausgezeichnet.

Jüngstes Projekt der Schüler ist die Internetseite des Vereins Bergedorfer für Völkerverständigung (www.
fluechtlingshilfe-bergedorf. de
). Der mit dem Bürgerpreis Bergedorf ausgezeichnete Verein ist seit Sommer mit Infos zu dem Verein, zu Flüchtlingsunterbringungen, Hilfsprojekten und Hinweisen zur Flüchtlingsintegration online. „Uns war es ein Anliegen, dieser Initiative, die es schon so lange gibt, die aber noch nie eine Internetseite hatte, eine solche Möglichkeit zum Austausch zu eröffnen“, betont Thiel.

Doch das Engagement der „Netthelper“ geht über den technischen Support hinaus. So setzten sie sich auch dafür ein, dass die Hälfte des Erlöses des diesjährigen Spendenlaufs der Stadtteilschule Richard-Linde-Weg dem Verein zugute kommt. Zudem engagierten sie sich bei der Projektwoche der Schule, bei der sich dieses Jahr alles um das Thema Sport drehte – und damit auch darum, wie Sport Brücken bei der Integration von Flüchtlingen bauen kann.

Für Thiel, ehemaliger Schüler am Richard-Linde-Weg, ist dieser Einsatz eine Selbstverständlichkeit. Seit 2011 ist er Mitglied bei „Netthelp“, neben Lehrer Uwe Debacher mittlerweile zum AG-Leiter aufgestiegen. All die Jahre habe die Schülerfirma von Betrieben, Behörden und Privatpersonen profitiert, die sie mit Aufträgen für neue Websites oder deren Betreuung unterstützt hätten. „Daher wollen wir auch etwas zurückgeben.“

Die Auszeichnung mit dem Sozial-Oskar nächsten Dienstag beim Hamburger Herbstempfang im Elysée-Hotel erfüllt Thiel mit Stolz und beflügelt den Lehramtsstudenten auch: „So ein Preis zeigt, dass unsere Arbeit wertgeschätzt wird, und er motiviert uns auch weiterzumachen.“ Ihr nächstes Projekt steckt schon in den Startlöchern. Demnächst wollen sie eine Plattform eröffnen, auf der sie ihre Erfahrungen und ihr Wissen zur Gründung einer Schülerfirma teilen wollen.

Der Hamburger Herbstempfang ehrt bereits seit 21 Jahren junge Menschen, die sich in herausragender Weise sozial engagieren. Dieses Jahr werden vier Preise verliehen. Welchen davon Thiel erhält, entscheidet sich am Dienstag.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf