Khashaya

Deutschland, Iran oder Amerika?

Da seine Mutter schon mal in Deutschland gelebt hat und es ihr sehr gut gefallen hat, zog Kashhaya F. mit Mutter und Bruder aus dem Iran nach Deutschland. Jetzt wohnt er seit vier Monaten in Poppenbüttel.

Der 15-Jährige fährt je eineinhalb Stunden hin und zurück zum Gymnasium Bornbrook, wo er die Internationale Vorbereitungsklasse besucht. 14 weitere Schüler, deren Deutschkenntnisse nicht für eine Regelklasse reichen, gehen ein Jahr lang in die IVK-Klasse. Ihnen wird auch gezeigt, wie man einkauft oder wie man die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt. Khashaya gefällt es an der neuen Schule, doch er vermisst seine alten Klassenkameraden und Freunde aus dem Iran. Sein Traum ist es, Fußballspieler zu werden. Dann will er in Deutschland bleiben, sonst würde er weiter nach Amerika ziehen.

Von Lydia Folz

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf