Hamburg

300 Flüchtlinge ziehen nach Kirchwerder in Containerdorf

Auf dem Platz Auf dem Sülzbrack entsteht eine Zentrale Erstaufnahme als Containerdorf. Ende März sollen dort die ersten Flüchtlinge einziehen.

Hamburg. In Kirchwerder entsteht eine weitere zentrale Erstaufnahme für Flüchtlinge in Hamburg. Insgesamt rund 300 Menschen sollen Auf dem Sülzbrack in Containern untergebracht werden, wie die Innenbehörde am Mittwoch mitteilte. Bereits Ende März ist der Einzug der ersten Flüchtlinge in den Unterkünften auf dem Platz geplant, der sonst zum Parken und als Veranstaltungsort dient.

Das Vorhaben ist angesichts weiter gestiegener Flüchtlingszahlen und wenigen Unterbringungsmöglichkeiten eine Notfallmaßnahme der Stadt. Der Platz bietet laut Innenbehörde die notwendige Infrastruktur für die Wasser- und Stromversorgung. Geplant sind neben Wohncontainern für die Flüchtlinge auch solche, die als Unterrichtsräume, Kindergarten, Essens- und Sanitärräume genutzt werden.

Das Flüchtlingsquartier in Kirchwerder ist bereits die achte Zentrale Erstaufnahme in Hamburg. Bis Ende September soll das Containerdorf dort bestehen. Unklar ist zurzeit noch, wo Veranstaltungen wie etwa der Vierländer Volkslauf im Mai stattfinden, die eigentlich auf dem Gelände vorgesehen waren.

Für Anwohner findet am Dienstag, 10. März, um 18 Uhr eine Informationsveranstaltung in der Schule Zollenspieker statt. Dabei sollen nachbarschaftliche Fragen geklärt und Unterstützung für die Flüchtlinge organisiert werden.

( (schrö) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf