Dienstjubiläum bei Benson

Das Kinderfahrrad vom Chef repariert

Bergedorf (tv). An seinen ersten Arbeitstag bei der Metallbau-Firma Carl Benson & Sohn kann sich Frank Freese (60) nicht mehr erinnern, wohl aber an das Datum: "Am 1. April 1970 habe ich hier meine Schlosserlehre begonnen."

Freese arbeitet noch heute bei Benson, feiert heute sein 45. Dienstjubiläum.

Einer seiner Arbeitsaufträge als Lehrling erging in eigener Sache der Familie Benson: "Da sollte ich das Bonanza-Rad vom Enkelsohn des Chefs reparieren." Der Enkelsohn heißt Andreas Benson und ist heute Frank Freeses Chef.

Der lobt seinen treuen Mitarbeiter ausnahmslos: "Frank Freese ist einer der wenigen Allrounder in unserem 20 Mann starken Team. Er beherrscht nicht nur die alltäglichen Metallarbeiten, sondern auch Drehen, Fräsen oder unsere automatische Plasma-Schneideanlage zu programmieren, mit der wir bis zu drei Zentimeter dicken Stahl schneiden können. Außerdem behält er als Vorarbeiter stets den Überblick und ist ausgesprochen talentiert beim Kontakt mit den Kunden."

"Was mich an dieser Arbeit besonders reizt, ist die Vielfalt der Aufgaben", sagt Freese, der bei Benson & Sohn maßgeschneiderte Lösungen aus Metall konzipiert, kalkuliert und fertigt - von der Absaug-Anlage für den Industriebetrieb bis zum Torgitter für den Häuslebauer. Mindestens drei Jahre will er dem Betrieb noch treu bleiben - und dann als lebenserfahrener Single viele Städtereisen unternehmen.