Gesprächssalon

Wie man einen guten Smalltalk einfädelt

Bergedorf (tv). Entspannten Smalltalk und gute Gespräche soll man bei Astrid Fiedler lernen.

Die Bergedorfer Image-, Farb- und Stilberaterin bittet seit Kurzem einmal monatlich zum "Gesprächssalon" ins Schloss. Wer Schwierigkeiten hat, mit anderen ins Gespräch zu kommen, soll hier Tipps erhalten, um seine Schüchternheit abzubauen, und mehr Sicherheit bei der Kontaktaufnahme. Ich bin zwar nicht gerade schüchtern, habe aber einfach mal mitgemacht.

"Den anderen um einen Gefallen bitten oder eine offene Frage stellen - das ist meist ein guter Auftakt für einen Smalltalk, den man dann vertiefen kann", erklärt Fiedler der zwölfköpfigen Gruppe. Wir ziehen Nummern und erhalten den Auftrag, mit unserem so zugewiesenen Smalltalk-Partner früher oder später das Thema "Spielplatz" anzuschneiden.

"Ich frage Dich erst einmal, wie Du heißt und was Du so machst", stelle ich gleich eine offene Doppelfrage an meine erste Gesprächspartnerin. "Heike", sagt sie, "Krankenschwester." Und fragt nichts zurück. Ach du meine Güte. "Wohnst Du in Bergedorf?" versuche ich weiter. "Nein", sagt sie. Nun versuche ich, witzig zu sein: "Es gibt hier ja auch viel zu wenig Spielplätze. . ." Da sagt sie nichts mehr.

Wie der Zufall es will: Auch mein zweites Los führt zu einer Heike. Sie ist Ende 40 und PR-Frau, ich Mitte 50 und Journalist, und wir haben uns gleich ganz viel zu erzählen. Nur: Am Gesprächssalon liegt das sicher nicht.

Kann man auf diese Weise Smalltalk lernen? Es ist doch alles so konstruiert und anders als im richtigen Leben. "Diesen Einwand kann man bei jeder Art von Schule erheben", sagt Carolin (53), die schon zum vierten Mal beim Gesprächssalon ist, und hat damit schon bewiesen: "Ich habe hier schon viel gelernt."

Morgen um 19 Uhr beginnt Astrid Fiedlers nächster Gesprächssalon im Schlosshof. Es geht um Smalltalk, Knigge und gute Gespräche rund ums Thema Wein. Im Teilnahmepreis von 25 Euro ist eine kleine Weinprobe mit Sommelière Alexandra Szafran enthalten. Sicher keine schlechte Idee: Ein gutes Tröpfchen soll bekanntlich die Zunge lösen.