Subvention

Geldregen für Bergedorfs Kultur

| Lesedauer: 2 Minuten
Ulf-Peter Busse

Bergedorf. Ein warmer Geldregen wird über Bergedorfs Kulturschaffenden ausgeschüttet: 50 000 Euro zusätzlich hat der Ausschuss für Kultur und Sport in seiner jüngsten Sitzung verteilt. Das Geld ist Folge des schwarz-grünen Hamburger Koalitionsvertrages, wonach die Förderung der Stadtteilkultur deutlich aufgestockt wird.

Bergedorf kann damit nun insgesamt 320 000 Euro investieren, ab 2010 sogar noch 10 000 Euro mehr. Das ist ein Plus von 22 Prozent gegenüber 2008.

Klare Akzente setzte die interfraktionell erarbeitete Verteilung aber nur in zwei Bereichen: Das Stadtteilkulturzentrum Lola erhält 20 000 und ab 2010 sogar 30 000 Euro mehr, um sein Team um eine halbe Stelle aufzustocken. Zudem wird dem unserer Zeitung im Zwei-Monats-Rhythmus beigelegten Kulturblatt mit jährlich 10 000 Euro finanziell unter die Arme gegriffen.

Die verbleibenden zusätzlichen Fördermittel werden in dagegen nach dem Gießkannen-Prinzip verteilt: Insgesamt 29 Projekte erhalten Zuschüsse. Dass die Kulturpolitiker aber jeden Posten mit der gebotenen peniblen Fachkompetenz geprüft haben, ist für Beobachter der Ausschuss-Sitzung zumindest fraglich geblieben.

Obwohl die Verteilung längst interfraktionell festgezurrt war, wurden gleich zwei Punkte nochmals diskutiert. Den Anfang machte der Einwand der Beauftragten für Stadtteilkultur im Bezirksamt, Petra Palfi. Sie kritisierte, dass die beantragten 4000 Euro für das Rathausfest von den Politikern auf 700 Euro zusammengestrichen wurden. Die Politiker reagierten, strichen beim Kulturprogramm für den Schlosspark und schusterten so zusätzliche 1650 Euro dem Rathausfest zu.

Kurz vor der einstimmigen Absegnung des gesamten Verteilungsvorschlags fragte Christoph Mallok (SPD) dann noch nach, was für die 1200 Euro zu erwarten sei, die der Ausschuss dem Open-Air-Kino im Rathauspark überweisen wolle. "So viel kosten die Leinwand und die GEMA-Gebühren für eine Vorstellung", gab Initiatorin Ute Becker-Ewe (GAL) zu. Der Versuch des erstaunten Christoph Mallok, die gesamte Abstimmung deshalb zu vertagen, blieb jedoch vergeblich.

Sie bekommen Geld:

Kulturzentrum Lola (20 000 Euro); Kultur- & Geschichtskontor (2400 Euro); Ausstellung Astro-Art (2500 Euro); Autorentagung im Schloss (1000 Euro); Brahms-Chor (1000 Euro); Bergedorfer Kinder- und Jugendchor (500 Euro); Buch zur Vierlande-Geschichte (500 Euro); Kinderbücher für Verein Lesewelt (350 Euro); Lola Nachwuchsmusikförderung (1000 Euro); Laternenumzüge Bürgerverein Lohbrügge (800 Euro); Kinderveranstaltungen Sprungbrett e.V. (1000 Euro); 2. Allermöher Festspiele (3000 Euro); Tanz- und Musikfest im Schlosspark (500 Euro); Fest der Nationen (2500 Euro); Kirchenkonzerte St. Nicolai Moorfleet (450 Euro); Bergedorfer Märchentage (500 Euro); Ausstellung Sternwarte im Schloss (1500 Euro); Bergedorfer Musiktage (3000 Euro); Kinderliteratur, -theater und Laternenumzug in Bergedorf-West (3150 Euro); Kunstwerk Oliver Hertel (500 Euro); Laternenumzug Nettelnburg (800 Euro); Leseförderung in den Bücherhallen (2000 Euro); Rathausfest (2350 Euro); Kulturblatt (10 000 Euro); Konzert Hasse-Gesellschaft (1000 Euro); Freilichtbühne Rathauspark (1200 Euro); Jugendmusikanten-Wettstreit (2000 Euro); Künstlerhaus Bergedorf (1500 Euro); Familienprogramm KulturA (5000 Euro).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf