Polizei

Messerstecherei unter "Freunden"

Lohbrügge/Nettelnburg (stri). Für Bergedorfs Polizei war Freitag, der 13., ein guter Tag, denn sie konnte gleich mehrere Straftäter festnehmen.

Wie berichtet, waren jüngst immer wieder Wertgegenstände aus den Umkleidekabinen Bergedorfer Turnhallen entwendet worden. Sportler in der Turnhalle am Fiddigshagen in Nettelnburg erwischten gegen 22 Uhr fünf Jugendliche zwischen 16 und 17 Jahren, die sich gerade an der Kleidung im Umkleideraum zu schaffen machten. Einer konnte entwischen, doch die vier anderen wurden der alarmierten Polizei übergeben. In ihren Taschen wurden Bargeld und diverse Handys gefunden. Drei der Täter wohnen am Ladenbeker Furtweg, der vierte an der Margit-Zinke-Straße.

Kurze Zeit später, um 22.20 Uhr, rief ein Anwohner der Lohbrügger Landstraße die Polizei. Er hatte zwei Graffiti-Schmierer an der Hauswand beobachtet. Als eine Zivilstreife eintraf, liefen die Jugendlichen in verschiedene Richtungen davon. Doch auf dem Schulgelände der Leuschnerstraße konnte Alexander N. festgenommen werden. Der 16-Jährige trug zwei Textmarker, einen Schleifstein und Plastikhandschuhe bei sich.

Dramatisch wurde es Freitag im Hochhaus am Reinbeker Redder 164. Nach einem Trinkgelage stritt sich im fünften Obergeschoss der 47-jährige Bewohner mit seinem Kumpel (42) von der Walter-Freitag-Straße in Lohbrügge. Der 47-Jährige hatte gleich zweimal bei der Polizei angerufen: Zunächst gab er an, er würde angegriffen. Beim zweiten Anruf hieß es, er habe den Angreifer mit einem Küchenmesser verletzt. Tatsächlich musste der 42-Jährige gegen 20 Uhr von einem Notarzt versorgt werden. Seine Stichverletzungen im Bauch- und Rückenbereich wurden anschließend im UK Boberg behandelt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf