Standesämter

Trauungen jetzt auch sonnabends

| Lesedauer: 2 Minuten
Christina Rückert

Bergedorf. Freitags ins Standesamt, sonnabends in die Kirche, danach die große Party: Zehntausende Brautpaare haben in den vergangenen Jahren in dieser Reihenfolge ihre Hochzeit gefeiert.

Gezwungenermaßen an zwei Tagen, denn die am Wochenende geschlossenen Standesämter machten den "einen einzigen" Hochzeitstag bisher unmöglich. Nun bietet Hamburg genau das an: Künftig können Brautpaare auch sonnabends standesamtlich getraut werden. Bergedorf hält wie alle Bezirke dafür mehrere Termine bereit.

Hochzeiten am Sonnabend hatte es von 1997 bis 2000 zwar schon mal für Trauungen auf Elbe und Alster gegeben. Doch der Service musste damals aus personalrechtlichen Gründen aufgegeben werden. "Seitdem haben die Standesbeamten überlegt, wie der Service wieder angeboten werden könnte, denn die Nachfrage war ja sehr groß", so Bergedorfs Standesamtsleiter Peter Kurschildgen. Die Lösung, die Harburg 2008 bereits in einem Modellversuch testete: Die Standesbeamten werden für ihre Arbeit nun nicht mehr zusätzlich bezahlt, sondern leisten den Service freiwillig und bummeln die Stunden dann in der Woche ab.

In Bergedorf wird nun an folgenden sechs Sonnabenden getraut: 9. Mai (zehn Trauungen im Standesamt Wentorfer Straße, 10 bis 14.30 Uhr), 20. Juni (fünf Trauungen im Standesamt, drei Eheschließungen ab 13 Uhr an Wunschorten außerhalb), 4. Juli und 12. September (Aufteilung wie am 9. Mai), 10. Oktober (Aufteilung wie am 20. Juni), 5. Dezember (Aufteilung wie am 9. Mai). Insgesamt also 56 Termine. Wer an einem anderen Sonnabend heiraten möchte, wird außerhalb Bergedorfs fündig: Die Bezirke haben sich die Wochenenden aufgeteilt. "An jedem Sonnabend ist irgendwo ein Standesamt geöffnet", so Kurschildgen. Ausnahme sind Feiertage.

Für den Service müssen Brautpaare allerdings tiefer in die Tasche greifen. Die sonst kostenlosen Trauungen im Standesamt werden sonnabends 100 Euro kosten, an Wunschorten wie Rieck-Haus oder Zollenspieker Fährhaus werden für den Aufwand und die Anfahrtskosten sogar 400 Euro verlangt (wochentags kostet das 300 Euro).

Obwohl Hochzeitspaare bei einer Trauung in der Woche also deutlich günstiger davonkommen, rechnet Peter Kurschildgen mit einem großen Ansturm auf die Sonnabends- termine in Bergedorf. "Auch ganz ohne Werbung haben wir schon fünf Termine vergeben."

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Bergedorf