Hamburg (dpa/lno). Während im Süden Deutschlands die ersten Frühblüher schon seit Tagen ihre bunten Köpfe aus der Erde stecken, ließen sich Krokusse und Schneeglöckchen an der Elbe noch Zeit. Bis jetzt.

Bislang haben vor allem kalter Wind und Regen das Wetter in Hamburg bestimmt. Doch nun stecken die ersten Frühblüher ihre Köpfe aus dem Boden: Vielerorts sind Schneeglöckchen und Krokusse zu sehen und geben damit einen ersten Vorgeschmack auf den Frühling. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) geht davon aus, dass in den kommenden Tagen im Norden Höchstwerte von bis zu 10 Grad Celsius erreicht werden. Am Donnerstag können es sogar bis zu 13 Grad werden. Dabei wird es aber regnen, die Sonne soll sich nur selten zeigen.