Eutin/Kiel (dpa/lno). Ein Mann will im Gleisbett nach Pfandflaschen suchen und wird von einem Zug angefahren. Während der Suche nach dem Verletzten taucht er an einem anderen Ort wieder auf.

Ein Mann ist in Eutin (Kreis Ostholstein) von einem Zug erfasst und verletzt worden. Erkenntnissen zufolge war am Montagmorgen ein Regionalexpress nur wenige Meter hinter der Bahnhofsausfahrt zum Stehen gekommen, wie die Polizei mitteilte. Der Lokführer meldete nach Angaben der Beamten, dass er vermutlich einen Menschen angefahren habe, der sich im Gleisbett aufhielt. Da der Mann sich eventuell noch unter dem Zug befinden könnte, wurde daraufhin die Strecke gesperrt.

Beim Absuchen des Zuges und des Gleisbettes konnte jedoch kein Mensch gefunden werden, hieß es weiter. Währenddessen berichtete die Feuerwehr, dass vor ihrem Gerätehaus ein verletzter Mann aufgefunden worden war, der angab, von einem Zug angefahren worden zu sein. Er kam mit einer Platzwunde am Kopf und einer gebrochenen Schulter ins Krankenhaus.

Zudem gab der Mann an, im Gleisbett nach Pfandflaschen gesucht zu haben. Im Anschluss konnte der Zugverkehr wieder freigegeben werden. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, so die Polizei.