Hamburg (dpa/lno). Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat seinen Vorgänger Ortwin Runde (beide SPD) zu dessen 80. Geburtstag als klugen Analytiker mit Weitsicht gewürdigt. So habe er die Weichen für die Hansestadt gestellt, sagte Tschentscher am Montag in Hamburg. „Ortwin Runde hat sich als Abgeordneter, Senator und Bürgermeister für ein modernes und soziales Hamburg eingesetzt.“

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat seinen Vorgänger Ortwin Runde (beide SPD) zu dessen 80. Geburtstag als klugen Analytiker mit Weitsicht gewürdigt. So habe er die Weichen für die Hansestadt gestellt, sagte Tschentscher am Montag in Hamburg. „Ortwin Runde hat sich als Abgeordneter, Senator und Bürgermeister für ein modernes und soziales Hamburg eingesetzt.“

Runde regierte Hamburg von 1997 bis 2001 erstmals in einer rot-grünen Koalition. „In seine Amtszeit als Erster Bürgermeister fallen unter anderem der Bau des Containerterminals Altenwerder, die Erweiterung des Airbus-Werksgeländes und die Entwicklung des Masterplans HafenCity“, erinnerte Tschentscher. „Ich gratuliere Ortwin Runde sehr herzlich zum 80. Geburtstag und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute.“

Runde wurde am 12. Februar 1944 in Elbing im damaligen Danzig-Westpreußen geboren. Bevor er 1997 Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg wurde, war er Finanzsenator und Senator für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Von 1974 bis 1980 war er Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft. Nach seiner Zeit als Bürgermeister saß Runde bis 2009 im Deutschen Bundestag.