Hamburg. Der Windanlagenbauer Nordex hat im vergangenen Jahr im laufenden Geschäft wieder schwarze Zahlen geschrieben. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erreichte mit zwei Millionen Euro die Gewinnschwelle, wie der Hamburger MDax-Konzern am Montag mitteilte. Im Jahr zuvor hatte beim operativen Ergebnis noch ein Verlust von 244 Millionen Euro gestanden.

Der Windanlagenbauer Nordex hat im vergangenen Jahr im laufenden Geschäft wieder schwarze Zahlen geschrieben. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erreichte mit zwei Millionen Euro die Gewinnschwelle, wie der Hamburger MDax-Konzern am Montag mitteilte. Im Jahr zuvor hatte beim operativen Ergebnis noch ein Verlust von 244 Millionen Euro gestanden.

Die Erlöse stiegen vorläufigen Zahlen zufolge von 5,7 Milliarden auf knapp 6,5 Milliarden Euro. „Nach einem wie erwartet schwachen Start verbesserten wir uns sukzessive von Quartal zu Quartal mit einer stärkeren zweiten Jahreshälfte“, sagte Unternehmenschef José Luis Blanco. Mit der Profitabilität sei eine gute Basis für die künftige Geschäftsentwicklung gelegt.

Die endgültigen Zahlen will Nordex am 29. Februar vorlegen. Dann will das Unternehmen auch seine Prognose für dieses Jahr abgeben.