Düsseldorf (dpa/lno). Bis zum 23:23 ist die Partie des THW Kiel beim Bergischen HC offen. Dann sorgt ein energischer Schlussspurt der Norddeutschen für die Entscheidung. Hendrik Pekeler erzielt acht Treffer.

Der THW Kiel hat einen Arbeitssieg in der Handball-Bundesliga gefeiert. Am Sonntag setzten sich die Norddeutschen mit 29:25 (16:12) beim Bergischen HC durch. Mit 28:12 Punkten verdrängte die Mannschaft von Trainer Filip Jicha die MT Melsungen von Platz vier. Beste Werfer waren Hendrik Pekeler mit acht Toren für den THW und Frederik Ladefoged mit fünf Treffern für die Gastgeber.

Der Rekordmeister aus Kiel, der zuletzt eine empfindliche 26:33-Heimniederlage gegen Spitzenreiter SC Magdeburg kassiert hatte, fand gut in die Partie. Gestützt auf die Paraden des tschechischen Torhüters Tomas Mrkva ging der THW mit 7:3 (15. Minute) in Führung. Allerdings war die Rest-Abwehr der Norddeutschen alles andere als sattelfest. So machte der BHC im zweiten Abschnitt aus einem 17:21 (40.) ein 22:21 (47.). Bis zum 23:23 (53.) blieb das Spiel offen, dann setzten sich die Norddeutschen mit einem energischen Endspurt ab.

Schon am Mittwoch (20.45 Uhr/Dyn) geht es für die „Zebras“ in der Champions League weiter. Beim polnischen Spitzenclub Industria Kielce, bei dem der Ex-Kieler und deutsche Nationaltorhüter Andreas Wolff unter Vertrag steht, will der THW seine Tabellenführung in der Vorrundengruppe A weiter ausbauen.