Lübeck (dpa/lno). Bei einem Polizeieinsatz gegen einen Mann wegen häuslicher Gewalt sind in Lübeck drei Polizisten verletzt worden. Der alkoholisierte Mann habe bei einem Streit zunächst seine Partnerin angegriffen und leicht verletzt, teilte die Polizei am Freitag mit. Beim darauffolgenden Polizeieinsatz habe der Mann sich geweigert, den Anweisungen einer Polizistin Folge zu leisten. Stattdessen habe er am Donnerstag nach der Beamtin geschlagen und auch einem ihrer Kollegen einen Faustschlag ins Gesicht versetzt. Die Beamten überwältigten und fesselten den Mann und brachten ihn auf die Dienststelle, wo ihm eine Blutprobe entnommen werden sollte. Dabei sei ein weiterer Beamter leicht verletzt worden.

Bei einem Polizeieinsatz gegen einen Mann wegen häuslicher Gewalt sind in Lübeck drei Polizisten verletzt worden. Der alkoholisierte Mann habe bei einem Streit zunächst seine Partnerin angegriffen und leicht verletzt, teilte die Polizei am Freitag mit. Beim darauffolgenden Polizeieinsatz habe der Mann sich geweigert, den Anweisungen einer Polizistin Folge zu leisten. Stattdessen habe er am Donnerstag nach der Beamtin geschlagen und auch einem ihrer Kollegen einen Faustschlag ins Gesicht versetzt. Die Beamten überwältigten und fesselten den Mann und brachten ihn auf die Dienststelle, wo ihm eine Blutprobe entnommen werden sollte. Dabei sei ein weiterer Beamter leicht verletzt worden.

Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung sowie des tätlichen Angriffes auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Außerdem wurde das Jugendamt wegen der minderjährigen Kinder des Paares informiert.

Nach Angaben der Polizei wurden im Jahr 2023 im Bereich der Polizeidirektion Lübeck die Beamten in 1.122 Fällen von häuslicher Gewalt zur Hilfe gerufen, davon allein 791 in der Hansestadt Lübeck. Die Delikte reichten von Beleidigungen über Bedrohungen und Nötigungen bis zu Vergewaltigungen, sagte die Polizeisprecherin.