Kiel (dpa/lno). Beim 39:30 (21:13) über den Bergischen HC macht der Rekordmeister schon früh alles klar. Ein Comeback und eine Vertragsverlängerung sorgen für viel Jubel in der Kieler Arena.

Handball-Bundesligist THW Kiel hat einen ungefährdeten Heimsieg gefeiert. Gegen den Bergischen HC setzte sich der Rekordmeister und Titelverteidiger am Sonntag mit 39:30 (21:13) durch. Mit je sechs Treffern waren Sven Ehrig und Niclas Ekberg die erfolgreichsten Werfer der Gastgeber, die mit 20:10 Punkten Tabellenfünfter bleiben. Für die Gäste, die im 24. Aufeinandertreffen mit den Norddeutschen die 24. Niederlage kassierten, war Noah Beyer achtmal erfolgreich.

Der BHC hielt die Partie nur bis zum 7:8 (10.) offen. Danach hatte die Mannschaft von THW-Trainer Filip Jicha die Kontrolle über das Spiel und baute die Führung immer weiter aus. In der 50. Minute sorgte der Österreicher Nikola Bilyk mit dem 33:23 für die erste Zehn-Tore-Führung der Gastgeber. Stark spielte der Kieler Schlussmann Tomas Mrkva. Der Tscheche kam auf 14 Paraden und wehrte damit drei Bälle mehr ab als die BHC-Torhüter Peter Johannesson und Christopher Rudeck zusammen.

Beim THW feierte Rückraum-Linkshänder Steffen Weinhold nach einer langfristigen Schulterverletzung sein Comeback. Der 37-Jährige kam in der 16. Minute erstmals aufs Feld und trug zwei Treffer zum Sieg bei. Großen Jubel in der Arena hatte es schon vor der Partie gegeben, als die Vertragsverlängerung von Kapitän Domagoj Duvnjak bis zum 30. Juni 2025 bekannt gegeben wurde.