Hamburg/München (dpa/lno). In Süddeutschland ist es zu einem massiven Wintereinbruch gekommen. Und der hat Folgen bis hoch in den Norden.

Der starke Schneefall im Süden Deutschlands und die damit verbundene Einstellung des Flugbetriebs am Münchner Flughafen bis Sonntagmorgen hatte am Wochenende auch Auswirkungen auf den Verkehr im Norden. Wie der Flughafen Hamburg auf seinen Internetseiten berichtete, fielen am Samstag seit 6.00 Uhr acht Flüge von München sowie neun Flüge nach München aus. Auch am Sonntag entfielen demnach noch zahlreiche Verbindungen von und nach München.

Einige Maschinen sollten allerdings starten, wie den Abflug- und Ankunftsinformationen des Hamburg Airports zu entnehmen war. Bereits am Freitagabend waren mehrere Verbindungen zwischen der bayrischen Landeshauptstadt und Hamburg witterungsbedingt entfallen.

Massiver Schneefall und Eisglätte hatten seit der Nacht zum Samstag insbesondere in Süddeutschland für große Verkehrsbeeinträchtigungen gesorgt. Am Samstagmorgen war der Flugbetrieb am Flughafen München vorübergehend komplett eingestellt worden. Das wirkte sich auf Starts und Landungen weiterer Flughäfen aus.

Am Sonntagmorgen startete der Flugbetrieb am Flughafen München nach rund 24 Stunden wieder. Dennoch gab es hier auch am Sonntag noch Einschränkungen: Nach Angaben eines Sprechers wurden rund 560 von etwa 880 geplanten Flügen gestrichen. Passagiere wurden gebeten, sich vor Reiseantritt über den Status ihres Fluges zu informieren.

Das Wetter in Süddeutschland hat auch Auswirkungen auf den Bahnverkehr bis in den Norden hinein gehabt. Reisende mussten demnach noch bis Montag mit massiven Einschränkungen rechnen. Der Münchner Hauptbahnhof konnte zwischenzeitlich nicht angefahren werden. Auch Verbindungen beispielsweise von Hamburg oder Kiel nach München fielen teilweise oder komplett aus. Auch die Bahn bat Fahrgäste, sich vor Reiseantritt über ihre Züge zu informieren.