Hamburg (dpa/lno). Der Bebauungsplan für den geplanten neuen Hamburger Stadtteil Oberbillwerder wird im Dezember für zwei Monate öffentlich ausgelegt. Das teilte die städtische Quartiersentwicklungsgesellschaft IBA am Donnerstag in ihrem Jahresbericht mit. „Der Bebauungsplan schafft die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung des neuen Stadtteils.“ Der Planentwurf sowie umweltrelevante Informationen sind in der Zeit vom 8. Dezember bis zum 8. Februar online unter der Adresse https://bauleitplanung.hamburg.de und im Bezirksamt Bergedorf zugänglich.

Der Bebauungsplan für den geplanten neuen Hamburger Stadtteil Oberbillwerder wird im Dezember für zwei Monate öffentlich ausgelegt. Das teilte die städtische Quartiersentwicklungsgesellschaft IBA am Donnerstag in ihrem Jahresbericht mit. „Der Bebauungsplan schafft die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung des neuen Stadtteils.“ Der Planentwurf sowie umweltrelevante Informationen sind in der Zeit vom 8. Dezember bis zum 8. Februar online unter der Adresse https://bauleitplanung.hamburg.de und im Bezirksamt Bergedorf zugänglich.

Oberbillwerder ist nach der Hafencity Hamburgs zweitgrößtes Stadtentwicklungsprojekt und wird der 105. Stadtteil der Hansestadt. In dem 118 Hektar großen Gebiet westlich von Bergedorf und nördlich von Allermöhe sollen in fünf Quartieren bis zu 7000 Wohneinheiten für 15.000 Menschen entstehen, dazu 5000 Arbeitsplätze. Die ersten Bauarbeiten sind für 2027 angepeilt. Der neue Stadtteil gilt als ein wichtiger Baustein für die Selbstverpflichtung der Hansestadt, angesichts knappen Wohnraums und steigender Einwohnerzahl Jahr für Jahr 10.000 neue Wohnungen zu realisieren.