Kriminalität

Mutmaßlicher Angreifer aus Zug womöglich geistig verwirrt

Einsatzkräfte der Polizei und Rettungsdienste sind an einem Bahnübergang am Bahnhof Brokstedt im Einsatz.

Einsatzkräfte der Polizei und Rettungsdienste sind an einem Bahnübergang am Bahnhof Brokstedt im Einsatz.

Foto: Jonas Walzberg/dpa

Nach der Zugattacke im schleswig-holsteinischen Brokstedt gibt es erste Hinweise, dass der mutmaßliche Täter geistig verwirrt sein könnte. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen.

Brokstedt. Nach der Zugattacke im schleswig-holsteinischen Brokstedt gibt es erste Hinweise, dass der mutmaßliche Täter geistig verwirrt sein könnte. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen.

Nach Angaben einer Sprecherin der Polizei in Itzehoe handelt es sich um einen jungen Mann, etwa im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Nach vorläufigen Erkenntnissen war der mutmaßliche Angreifer bislang nicht als Extremist aufgefallen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( © dpa-infocom, dpa:230125-99-355397/2 (dpa) )