Polizei Hamburg

31 Radfahrer missachten rote Ampel bei Großkontrolle

Bei einer Fahrrad-Großkontrolle in Hamburg wurden 120 Verstöße festgestellt.

Bei einer Fahrrad-Großkontrolle in Hamburg wurden 120 Verstöße festgestellt.

Foto: Imago / Lars Berg

Kurios: Bei der in drei Bezirken durchgeführten Fahrradkontrolle wurden auch einige Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.

Hamburg. Bei der ersten Fahrrad-Großkon­trolle der Polizei Hamburg im neuen Jahr haben mehr als 30 Beamte am Mittwoch 120 Verkehrsverstöße festgestellt. Beteiligt am sechsstündigen Einsatz in Harvestehude, Uhlenhorst und Bergedorf war neben den drei Fahrradstaffeln auch ein Team der Landesbereitschaftspolizei.

Die Beamten mussten insgesamt 76 Ordnungswidrigkeitsanzeigen schreiben. 31-mal fielen Radfahrer auf, weil sie Rotlicht missachteten. 24-mal waren sie auf der falschen Radwegseite unterwegs oder nutzten den Gehweg.

Sechs Radfahrer wurden erwischt, als sie mit ihrem Handy herumhantierten, weitere vier angehalten, weil sie durch eine Fußgängerzone fuhren. In weiteren elf Fällen fielen den Beamten technische Mängel auf.

Autofahrer bei Fahrradkontrolle erwischt

Der Schwerpunkt der Kontrolle lag zwar auf dem Radverkehr, jedoch erfassten die Beamten dabei auch Verstöße von anderen Verkehrsteilnehmern: So nutzten etwa 15 Autofahrer am Steuer ihr Handy, einer fuhr bei Rotlicht, drei weitere begingen Abbiegeverstöße.

Bei E-Scooter-Fahrern erfassten die Polizisten eine Straftat und zwölf Ordnungswidrigkeiten. Einen Fußgänger überführten sie, als dieser bei Rot über die Straße ging.

( dah )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg