Schifffahrt

Energiepreise dämpfen Stimmung in der maritimen Wirtschaft

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Schild weist auf die Industrie- und Handelskammer hin.

Ein Schild weist auf die Industrie- und Handelskammer hin.

Foto: Bernd Wüstneck/zb/dpa/Symbolbild

Sorge um Energiepreise, Fachkräftemangel und Arbeitskosten belasten die maritime Wirtschaft in Deutschland. Ihre Konjunktur hat im Herbst 2022 einen deutlichen Dämpfer erhalten. Das ist das am Dienstag veröffentlichte Ergebnis der aktuellen Umfrage der IHK Nord, dem Zusammenschluss dreizehn norddeutscher Industrie- und Handelskammern.

Hamburg. Sorge um Energiepreise, Fachkräftemangel und Arbeitskosten belasten die maritime Wirtschaft in Deutschland. Ihre Konjunktur hat im Herbst 2022 einen deutlichen Dämpfer erhalten. Das ist das am Dienstag veröffentlichte Ergebnis der aktuellen Umfrage der IHK Nord, dem Zusammenschluss dreizehn norddeutscher Industrie- und Handelskammern.

Die drei Teilbranchen Schifffahrt, Hafenwirtschaft und Schiffbau verzeichnen allesamt Rückgänge beim Geschäftsklimaindex. Sorge bereiten demnach vor allem die stark steigenden Energiepreise und Arbeitskosten, die Entwicklung der Weltwirtschaft sowie der Fachkräftemangel. Am stärksten verliert der Geschäftsklimaindex in der Schifffahrt: Er verzeichnet ein Minus von mehr als 62 Punkten und sinkt damit auf 55,9 Punkte.

Demnach sehen nach wie vor alle befragten Reeder ihre aktuelle Geschäftslage als gut oder befriedigend an. „Bei mehr als drei Viertel der Reeder sind die Geschäftserwartungen rückläufig“, sagt Norbert Aust, Vorsitzender der IHK Nord. Hier wirkten sich die Unsicherheiten über die weiteren Entwicklungen der Weltwirtschaft und der internationalen Lieferketten auf die Stimmung aus. Neun von zehn Unternehmen sorgen sich demnach um die Entwicklung der Energiepreise, drei Viertel sorgen sich wegen einer geringere Auslandsnachfrage und 57 Prozent haben Schwierigkeiten, Fachkräfte zu finden.

Bei der Hafenwirtschaft sinkt der Geschäftsklimaindex von 108,8 auf 82,6 Punkte. Hier bezeichnen rund 75 Prozent der Betriebe ihre aktuelle Geschäftslage als gut oder befriedigend. Allerdings sehen über 85 Prozent Risiken mit Blick auf die Energie- und Rohstoffpreise und fast 59 Prozent der Betriebe klagen über den Fachkräftemangel. Die Entwicklung der Arbeitskosten bereitet 62 Prozent der Unternehmen Sorge und mehr als 70 Prozent sind unzufrieden mit den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Nötig sei dringend mehr Tempo und eine stärkere Beteiligung des Bundes bei der Ertüchtigung und dem Ausbau der Hafen- und Verkehrsinfrastruktur, erklärte Aust.

Der Geschäftsklimaindex beim Schiffbau verliert erneut rund zwölf Punkte im Vergleich zum Frühjahr 2022. Hier sehen knapp die Hälfte der Betriebe ihre Geschäftslage als schlecht an. Alle befragten Unternehmen sehen wirtschaftliche Risiken bei den Energie- und Rohstoffpreisen. Drei von vier Werften haben Probleme, geeignetes Personal zu finden und jeder zweite Betrieb sorgt sich wegen der Entwicklung der Arbeitskosten und der Auslandsnachfrage. „Für den deutschen Schiffbau müssen, mit Blick auf den internationalen Wettbewerb, jetzt umfassende Investitionen in die Standorte erfolgen und die Chancen der Energiewende stärker genutzt werden“, sagte der IHK Nord-Vorsitzende.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( © dpa-infocom, dpa:221206-99-797899/2 (dpa) )