Auszeichnung

Plattdeutsch-Sachbuchautoren mit Fritz-Reuter-Preis geehrt

Die Herausgeber eines Sachbuchs zur Verbreitung der niederdeutschen Sprache sind mit dem Fritz-Reuter-Literaturpreis 2022 geehrt worden. Das Stavenhagener Fritz-Reuter-Literaturmuseum und die Stadt überreichten den mit 2000 Euro dotierten Preis am Freitag an Birte Arendt, die an der Universität Greifswald lehrt. Die Greifswalderin erhielt den Preis zusammen mit Robert Langhanke von der Universität Flensburg, der per Video zugeschaltet wurde. Das Buch heißt „Niederdeutschdidaktik. Grundlagen und Perspektiven zwischen Varianz und Standardisierung“ und diene der Weiterverbreitung der Sprache.

Stavenhagen . Die Herausgeber eines Sachbuchs zur Verbreitung der niederdeutschen Sprache sind mit dem Fritz-Reuter-Literaturpreis 2022 geehrt worden. Das Stavenhagener Fritz-Reuter-Literaturmuseum und die Stadt überreichten den mit 2000 Euro dotierten Preis am Freitag an Birte Arendt, die an der Universität Greifswald lehrt. Die Greifswalderin erhielt den Preis zusammen mit Robert Langhanke von der Universität Flensburg, der per Video zugeschaltet wurde. Das Buch heißt „Niederdeutschdidaktik. Grundlagen und Perspektiven zwischen Varianz und Standardisierung“ und diene der Weiterverbreitung der Sprache.

Mit seiner Hilfe soll Plattdeutsch als aktiv verwendete Sprache mit fehlerfreier Rechtschreibung und Grammatik an Schulen und Kindertagesstätten vermittelt werden. Mit dem Preisgeld wollen die Herausgeber neue Niederdeutsch-Projekte anschieben, wie sie sagten. Zu der Veröffentlichung in der Reihe „Regionalsprache und regionale Kultur“ haben 19 Autoren aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Sachsen beigetragen.

Die Ehrung erfolgt traditionell festlich im Schloss des Heimatortes von Dichter Fritz Reuter (1810-1874) in Stavenhagen. Der Preis wird von der Stadt, dem Literaturmuseum und einer Bank vergeben. Reuter („Kein Hüsung“) gilt als bekanntester Plattdeutsch-Schriftsteller. Er wuchs in Stavenhagen auf und lebte später unter anderem in Eisenach, wo auch ein Museum an ihn erinnert und er beerdigt wurde.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( © dpa-infocom, dpa:221125-99-665154/2 (dpa) )