Feuerwehr Hamburg

Feuer in Hamburger Krankenhaus – Patient unter Verdacht

Die Notaufnahme des Amalie Sieveking Krankenhauses in Hamburg-Volksdorf musste in der Nacht zu Donnerstag wegen eines brennendes Betts kurzzeitig geschlossen werden (Archivbild).

Die Notaufnahme des Amalie Sieveking Krankenhauses in Hamburg-Volksdorf musste in der Nacht zu Donnerstag wegen eines brennendes Betts kurzzeitig geschlossen werden (Archivbild).

Foto: Imago/Blaulicht News

Notaufnahme im Volksdorfer Amalie Sieveking Krankenhaus nach Brand geschlossen. Legte ein 39-jähriger Patient das Feuer?

Hamburg. Im Amalie Sieveking Krankenhaus am Haselkamp im Hamburger Stadtteil Volksdorf hat um kurz nach 1 Uhr in der Nacht zu Donnerstag ein Bett in der Notaufnahme gebrannt.

Dabei sei niemand verletzt worden, das Feuer habe sich auf ein Bett beschränkt, in dem sich zu dem Zeitpunkt niemand aufgehalten habe, teilte ein Sprecher der Feuerwehr Hamburg am Donnerstagmorgen mit.

Dennoch hatte es eine starke Rauchentwicklung gegeben. Nach Abendblatt-Informationen hatten Mitarbeiter des Krankenhauses bereits Vorarbeit für die Löscharbeiten geleistet.

Feuer in Notaufnahme: Zimmer nicht nutzbar

Die Feuerwehr war anschließend dann noch zwei Stunden damit beschäftigt, das Feuer endgültig zu löschen und die Notaufnahme zu durchlüften, bevor dort gegen 3 Uhr morgens wieder Patienten aufgenommen werden konnten.

Das Zimmer, in dem das Bett gebrannt hatte, sei dagegen vorerst nicht nutzbar.

Mutmaßlicher Brandstifter festgenommen

Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus. Am Haupteingang des Krankenhauses konnte ein Verdächtiger vorläufig festgenommen werden.

Der verwundete 39-Jährige soll sich zuvor als Patient in der Notaufnahme aufgehalten haben. Der offenbar geistig verwirrte Mann wurde schließlich einem Amtsarzt zugeführt.

( dpa/jdr )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg