Goldene Bild der Frau

Marga Flader: Heldin des Alltags engagiert für Afghanistan

| Lesedauer: 3 Minuten
Ulrich Gaßdorf
Ein riesiger Erfolg: Marga Flader mit Soraya, früher Schülerin, die heute Kabul studiert.

Ein riesiger Erfolg: Marga Flader mit Soraya, früher Schülerin, die heute Kabul studiert.

Foto: Privat

Kai Pflaume führt durch die Gala Goldene Bild der Frau in der Neuen Flora. Ehrung von Marga Flader im Livestream.

Hamburg.  Fünf Heldinnen des Alltags werden an diesem Mittwoch für ihr soziales, nachhaltiges und gesellschaftspolitisches Engagement mit der Goldenen Bild der Frau ausgezeichnet – und zwar im Stage Theater Neue Flora an der Stresemannstraße. Durch den Abend, zu dem rund 450 geladene Gäste erwartet werden, wird Kai Pflaume führen. „Es ist Jahr für Jahr immer wieder tief beeindruckend zu sehen, wo sich Frauen überall engagieren und unsere Gesellschaft damit ein bisschen besser machen. Die Frauen, die hier ausgezeichnet werden, sind wahre Vorbilder“, sagt der Moderator. Die Bild der Frau ist Deutschlands größte Frauenzeitschrift und wie das Abendblatt ein Titel der Funke Mediengruppe.

Unter den Preisträgerinnen ist Marga Flader aus Oststeinbek. Die 68-Jährige ist die Vorsitzende des Vereins Afghanistan-Schulen. „Ich freue mich über diese Anerkennung und bin schon ein wenig aufgeregt, was mich bei der Preisverleihung erwartet“, sagte Marga Flader dem Abendblatt. Seit mehr als drei Jahrzehnten engagiert sich Flader für den Verein, der 1983 von der 2019 verstorbenen Ursula Nölle gegründet wurde.

Engagement für Afghanistan: Ehrung einer Heldin des Alltags

65 Schulgebäude haben sie insgesamt rund um Andkhoi und Mazar-i-Sharif gebaut, außerdem ein Förderzentrum für 1200 Schülerinnen und Schüler geschaffen und drei Frauenzentren gegründet. Vor Ort hat der Verein rund 100 Angestellte. Durch die Übernahme der Macht durch die Taliban im August 2021 „ist unsere Arbeit nicht leichter geworden. In manchen Regionen wurde Mädchen sogar zeitweise der Schulbesuch verboten. Zum Glück sind die Schulen, in den Regionen in denen wir arbeiten, weiter geöffnet.“ Aufgrund der aktuellen Situation war Flader 2019 zum letzten Mal in Afghanistan. 1998 hatte sie das Land zum ersten Mal besucht. „Ich plane, im Frühjahr wieder dort hin zu reisen. Die meisten unserer Mitarbeiter kenne ich persönlich.“ Gut ausgebildete Mädchen seien die Zukunft des Landes, sagt Flader.

Ein Foto zeigt sie gemeinsam mit der 24-jährigen Soraya. „Soraya war Schülerin bei uns, heute studiert sie in Kabul“, sagt die Mutter von zwei Töchtern, die inzwischen auch schon drei Enkelkinder hat. Die ehemalige Rechtsanwaltsgehilfin investiert viel Zeit in ihre ehrenamtliche Tätigkeit. „Das kostet manchmal Kraft. Aber wenn ich sehe, was unser Verein in fast 40 Jahren bewegt hat, dann bin ich wirklich glücklich.“

Goldene Bild der Frau für Marga Flader im Livestream

Am Mittwoch haben alle Preisträgerinnen einen prominente Begleitung an ihrer Seite. Marga Flader wird gemeinsam mit Tagesschausprecherin Susanne Daubner über den Roten Teppich gehen. Jede Preisträgerin erhält 10.000 Euro. Ein Projekt darf sich über ein zusätzliches Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro freuen. Wer diesen Betrag erhält, darüber stimmen die Leser der Bild der Frau ab. Diesen Leserpreis wird Julia Becker, Verlegerin und Aufsichtsratsvorsitzende der Funke Mediengruppe, überreichen. Die Verleihung der Goldenen Bild der Frau ist ab 20 Uhr im Livestream auf www.bildderfrau.de zu sehen.

Bereits um 18.30 Uhr meldet sich Moderatorin Nova Meierhenrich über den Account der Goldenen Bild der Frau per Instagram-Live vom Roten Teppich.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg