Harburg

Schwerer Unfall auf A7: Zwei Menschen in Lebensgefahr

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

Garlstorf (dpa/lni). Bei einem Zusammenstoß eines Kleintransporters mit einem Auto auf der Autobahn 7 bei Galstorf (Landkreis Harburg) sind zwei Menschen lebensgefährlich verletzt worden. Die Fahrbahn in Richtung Hamburg wurde am Vormittag voll gesperrt, wie ein Sprecher der Polizei am Freitag sagte.

Eine Fahrerin wechselte demnach mit ihrem Transporter auf die linke Spur, obwohl sich von hinten ein schnelles Auto näherte. Es kam zum Zusammenstoß, wodurch sich der Transporter drehte, quer gegen einen Lastwagenanhänger geschleudert wurde und schließlich an die Mittelschutzplanke prallte. Zwei Rettungshubschrauber brachten die Fahrerin und ihren Beifahrer mit lebensgefährlichen Verletzungen in Krankenhäuser. Nach Angaben des Sprechers waren zudem drei Hunde im Unfallwagen. Einer von ihnen verendete vor Ort, die anderen beiden wurden zum Tierarzt gebracht.

Die beiden Fahrer des Autos und des Lastwagens blieben ersten Erkenntnissen zufolge unverletzt. Unmittelbar danach sei es zu einem Folgeunfall mit zwei Leichtverletzten gekommen, bei dem drei Autos aufeinander auffuhren, so der Sprecher.

Die Vollsperrung der A7 Richtung Norden zwischen den Anschlussstellen Egestorf und Garlstorf könne noch länger andauern, teilte ein Sprecher der Autobahnpolizei mit. Mindestens auf vier Kilometern habe sich der Verkehr bereits gestaut. Auch bei der Abfahrt an der Anschlussstelle Egerstorf sei mit Stau zu rechnen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg