Polizei Hamburg

400 Unterstützer der Frauen im Iran demonstrieren in Hamburg

Vor dem Iranischen Generalkonsulat an der Bebelallee hatten sich am Mittwochnachmittag etwa 400 Demonstranten versammelt.

Vor dem Iranischen Generalkonsulat an der Bebelallee hatten sich am Mittwochnachmittag etwa 400 Demonstranten versammelt.

Foto: Michael Arning

Die Demonstranten hatten sich vor dem iranischen Konsulat versammelt, eine versuchten, Sperren zu durchbrechen.

Hamburg. Vor dem iranischen Generalkonsulat haben am Mittwochnachmittag 400 Personen demonstriert. Sie wollten damit die Massenproteste im Iran gegen die Diskriminierung von Frauen und den Tod von Masha Amini im Polizeigewahrsam unterstützen. Die Demonstration war von einer Privatperson mit 50 bis 100 Teilnehmern angemeldet worden.

Unterstützung der Massenproteste im Iran: Eine zweite Demo läuft bis 20 Uhr

Nach Informationen des Abendblatts versuchten einige Demonstranten, die Absperrungen zu durchbrechen, um in das Konsulat zu kommen. Die Polizei bestätigte, dass eine Gruppe von 40 Personen über Absperrgitter gestiegen seien. Sie seien aber durch eine Polizeikette zurückgedrängt worden. Die Veranstaltung sei grundsätzlich friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher.

An die Demonstration, die von 14 bis 16 Uhr dauerte, schloss sich eine zweite unter dem Titel Domina-Vita-Libertas (übersetzt: Herrin-Leben-Freiheit) an, die am gleichen Ort stattfinden und bis 20 Uhr dauern sollte. Dieser Demo haben sich die 400 Teilnehmer der ersten Veranstaltung angeschlossen Auch die zweite Demonstration war von einer Privatperson angemeldet worden, allerdings mit 500 Teilnehmern.

( cw )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg