Spendenlauf

42-Stunden-Marsch in Montur: Hamburger knackt Rekord

Er war angetreten, um für einen guten Zweck mehr als 40 Stunden am Stück in Feuerwehr-Montur zu laufen. Der Hamburger Feuerwehrmann hatte dabei 30 Kilogramm Schutzkleidung und Ausrüstung an.

Hamburg (dpa/lno). Ein Hamburger Feuerwehrmann ist 42 Stunden lang in voller Montur auf einem Laufband gelaufen und hat damit den Rekord eines Kollegen aus Ludwigshafen geknackt. «Mario Feller hat den Rekord nach Hamburg geholt», sagte ein Feuerwehrsprecher am Sonntag dazu der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Während der gesamten Zeit habe er dabei seine persönliche Schutzausrüstung getragen. Die besteht aus Helm, Stiefeln, Schutzkleidung und Atemschutzgerät und ist etwa 30 Kilogramm schwer.

«Es war eine harte Challenge. Es ging mir schon mal besser. Es war eine wirklich herausfordernde Aufgabe», sagte der erschöpfte Rekordhalter am Nachmittag über seinen Spendenlauf. Das Geld kommt dem Sprecher zufolge einem guten Zweck zu Gute. Wie viel Geld zusammengekommen ist, war zunächst unklar.

Auf Instagram hatte die Feuerwehr Hamburg Videos und Fotos von dem Rekordversuch gepostet. Feller war die gesamten 42 Stunden alleine gelaufen, auf einem zweiten Laufband hatten sich aber immer wieder Kollegen als Motivation für kurze Zeit dazugesellt. Er durfte pro Stunde fünf Minuten Pause machen, wie der Feuerwehrsprecher weiter sagte. Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) gehörte am Sonntagnachmittag zu den ersten Gratulanten.

Die Hamburger Feuerwehr hatte zudem am Sonntag mit einem langen Korso aus Feuerwehrfahrzeugen durch die Innenstadt ihr 150-jähriges Bestehen gefeiert.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg