Störung von 17 Minuten

Polizeifunk in Hamburg komplett ausgefallen – der Grund

| Lesedauer: 2 Minuten
In der Einsatzzentrale der Polizei Hamburg kam es in der Nacht zum Mittwoch zu einem Ausfall (Archivbild).

In der Einsatzzentrale der Polizei Hamburg kam es in der Nacht zum Mittwoch zu einem Ausfall (Archivbild).

Foto: picture alliance / Axel Heimken/dpa | Axel Heimken

Die Einsatzzentrale konnte nicht wie üblich mit den Streifenwagen kommunizieren. Auch bei der Feuerwehr Hamburg gab es Probleme.

Hamburg. Funkstille bei der Polizei Hamburg: Gegen 2 Uhr in der Nacht zum Mittwoch ist der Digitalfunk für eine gute Viertelstunde komplett ausgefallen. Die Folge: Die Einsatzzentrale konnte nicht mehr per Funk mit den Streifenwagen kommunizieren, sich aber anders helfen.

In Hamburg dauerte der Komplettausfall 17 Minuten, wie Polizeisprecherin Sandra Levgrün dem Abendblatt bestätigte. „Es gab angekündigte Wartungsarbeiten an der Netzstruktur – dabei muss irgendetwas schief gelaufen sein." Die Wartungsarbeiten gebe es regelmäßig. "Immer zu einsatzarmen Zeiten. Und wir erhalten jedes Mal einen Hinweis vorab", so Levgrün.

Polizeifunk in Hamburg ausgefallen, Störung auch bei der Feuerwehr

Einen Ausfall wegen der Wartungsarbeiten habe es nun zum ersten Mal gegeben. "Aber dieser hatte null Auswirkungen auf Hamburg", betont die Polizeisprecherin. Der Grund: Die sogenannten Mobipol-Geräte – über diese Smartphones verfügen in Hamburg fast alle Polizeibeamten und mit diesen seien während des Ausfalls auch die Einsätze koordiniert worden.

Auch die Feuerwehr Hamburg hatte in der Nacht Probleme. Dort gab es zwischen 2.30 und 2.35 Uhr einen Digitalfunkausfall, wie ein Feuerwehrsprecher dem Abendblatt am Mittwoch sagte. Wie es konkret zu dem Funkausfall in der Hansestadt kommen konnte, wird momentan untersucht, teilte die Polizei mit.

Laut der "Bild"-Zeitung ist der Digitalfunk bei der Polizei in der Nacht zum Mittwoch deutschlandweit kurzzeitig ausgefallen. Betroffen war unter anderem auch Schleswig-Holstein, wie ein Sprecher des Landespolizeiamtes mitteilte.

Gewerkschaft der Polizei: Funk-Ausfall gefährdet Sicherheit

Nach dem Digitalfunk-Ausfall bei Polizei und Feuerwehr fordert die Gewerkschaft der Polizei Hamburg nun einen "Stresstest Digitalfunk". Es müsse getestet werden, wie sich ein Ausfall der Stromversorgung auf den für die Kommunikation der Sicherheitsbehörden unerlässlichen Digitalfunk auswirke, heißt es in einer aktuellen Mitteilung.

"Wenn schon der Chef der Bundesnetzagentur und auch der Städte- und Gemeindebund vor länger andauernden Stromausfällen warnen, dann muss der nächtliche Ausfall des Digitalfunks nun endlich alle Warnsirenen im Senat Hamburgs zum Heulen bringen", sagt der Vorsitzende der GdP Hamburg, Horst Niens. "Wir brauchen einen Stresstest, mit dem die Auswirkungen eines Stromausfalls auf alle Kommunikationseinheiten getestet wird. Wir brauchen dann eine ehrliche Auswertung und darauf aufbauende Ausfallkonzepte." Man müsse die Menschen darüber aufklären, was geschehen könnte, wenn niemand mehr telefonieren kann und "wenn Polizei und Feuerwehr eventuell blind und taub sind".

( coe )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg