Küchenmesser

Mann soll Schwester erstochen haben: Prozess vor Landgericht

Eine Figur der blinden Justitia.

Eine Figur der blinden Justitia.

Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Hamburg (dpa/lno). Mit mindestens 80 wuchtigen Hieben soll ein 54 Jahre alter Mann in Hamburg-Bergedorf auf seine eigene Schwester eingestochen und sie so getötet haben. Nun muss sich der Mann für die Tat vor Gericht verantworten. Der Prozess wegen Totschlags beginnt am kommenden Freitag vor dem Landgericht in Hamburg, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag in Hamburg mitteilte.

Der Angeklagte soll Mitte Februar dieses Jahres mit einem Küchenmesser in schneller Folge auf den Oberkörper seiner Schwester eingestochen haben. Rechtsmediziner fanden bei der Frau 26 Stichverletzungen, die teilweise bis zu zwölf Zentimeter tief waren. Durch die Stiche wurden die Lunge, der Rippenknochen und das Herz der 55-Jährigen getroffen. Das Opfer verblutete den Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei noch in der Wohnung.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg