Hamburg. Flughafenchef Eggenschwiler und Polizeidirektor Schuol erläuterten, wie sie in den kommenden Wochen noch mehr Chaos verhindern wollen.

Die Situation am Flughafen Hamburg gestaltet sich schon seit Wochen unbefriedigend – und das ist noch vorsichtig ausgedrückt: Lange Schlangen an den Sicherheitskontrollen, gestrichene Flüge und tagelange Verspätungen beim Gepäck nach der Rückkehr sind keine Seltenheit, sondern Standard. Passagiere sprechen entsprechend auch eher von „völligem Chaos“ oder gleich von einer „Katastrophe“. Dabei haben die Sommerferien noch gar nicht begonnen.