Polizei Hamburg

Mann in Geflüchtetenunterkunft niedergestochen

Am Sonntag kam es in einer Geflüchtetenunterkunft in Wellingsbüttel zu einem versuchten Tötungsdelikt. Ein Bewohner soll seinen Nachbarn mit einem Küchenmesser angegriffen haben.

Am Sonntag kam es in einer Geflüchtetenunterkunft in Wellingsbüttel zu einem versuchten Tötungsdelikt. Ein Bewohner soll seinen Nachbarn mit einem Küchenmesser angegriffen haben.

Foto: Michael Arning

Bewohner der Unterkunft soll einen Nachbarn mit einem Küchenmesser lebensgefährlich verletzt haben. Mordkommission ermittelt.

Hamburg. Bei einem Angriff in einer Geflüchtetenunterkunft in Ohlsdorf ist am Sonntag ein 45 Jahre alter Bewohner lebensgefährlich verletzt worden. Einer seiner Nachbarn, ein 46-Jähriger, wurde als dringend tatverdächtig festgenommen.

Ersten Informationen zufolge soll der Angreifer sein Opfer im Verlauf eines Streits aus bisher unbekannten Gründen mit einem Küchenmesser attackiert und niedergestochen haben. Der 45-Jährige erlitt laut Polizei Hamburg mehrere Stichverletzungen und wird derzeit im Krankenhaus behandelt. Die Mordkommission ermittelt nun zum Hergang und zur Ursache der Auseinandersetzung.

( josi/arg )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg