Pandemie

Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein klettert auf 907,4

dpa
Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten Corona-Test-Einrichtung für die Analyse vorbereitet.

Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten Corona-Test-Einrichtung für die Analyse vorbereitet.

Foto: dpa

Kiel. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Schleswig-Holstein steigt weiter: Am Freitag lag sie bei 907,4, wie aus den Angaben der Landesmeldestelle hervorgeht. Eine Woche zuvor lag die Zahl der registrierten Neuinfektionen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner binnen sieben Tagen noch bei 735,1.

Im bundesweiten Vergleich bleibt Schleswig-Holstein den Zahlen des Robert Koch-Instituts zufolge immer noch das Land mit der höchsten Corona-Inzidenz. Am Freitagmorgen lag die durchschnittliche Inzidenz in Deutschland bei 618,2.

Allerdings liefert die Inzidenz kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem, weil bei weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

4389 neue Corona-Fälle wurden am Freitag für Schleswig-Holstein gemeldet, am Tag zuvor waren es 6163. In den Krankenhäusern verschärft sich die Lage wieder, die Intensivstationen sind voller: Es wurden den Angaben nach 352 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus behandelt, 13 mehr als am Vortag. Auf der Intensivstation lagen 27 Corona-Patienten (+5), von ihnen wurden 11 beatmet (+2).

Die Gesamtzahl derjenigen, die seit Beginn der Pandemie im Land im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben sind, betrug 2594. Seit Donnerstag wurden zwei weitere Todesfälle gemeldet.

Die höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen meldeten Flensburg (1130,8), der Kreis Rendsburg-Eckernförde (1126,8) sowie Kiel (1116,4). Die niedrigste Inzidenz verzeichnete weiterhin der Kreis Segeberg mit einem Wert von 701,8.

© dpa-infocom, dpa:220624-99-791390/2

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )