Schachturnier

Besondere Premiere für prestrigeträchtiges Schachturnier

| Lesedauer: 2 Minuten
Präsentation Linkes gegen Rechtes Alsterufer Schach auf dem Rathausmarkt.

Präsentation Linkes gegen Rechtes Alsterufer Schach auf dem Rathausmarkt.

Foto: Stefan Malzkorn

Am 23. Juni duellieren sich die Hamburger Schulen "Linkes Alsterufer" und "Rechtes Alsterufer" vor einer neuer Kulisse.

Hamburg. Näher an der Alster haben sie noch nie gespielt. Aber das ist nicht die bedeutendste Neuerung, mit der das Schachturnier „Rechtes gegen linkes Alsterufer“ (Blickrichtung von der Quelle nördlich der Stadt) in diesem Jahr glänzen kann. Erstmals in der 64 Jahre währenden Geschichte des größten Schulschachwettkampfs der Welt sollen am 23. Juni rund 3000 Schülerinnen und Schüler im Alter von fünf bis 21 Jahren unter freiem Himmel an die Bretter gehen. Gespielt wird, sofern das Wetter nicht zur Absage zwingt, auf dem Hamburger Rathausmarkt.

„Es treibt mir Tränen in die Augen, wenn ich mir nach diesen zwei Corona-Jahren vorstelle, wie Tausende Kinder ohne Maske im Herzen Hamburgs sitzen und friedlich Schach spielen“, sagt Björn Lengwenus, Leiter der Grund-, Stadtteil und Eliteschule des Sports am Alten Teichweg und seit 2006 Organisator des Turniers, das 1958 erstmals ausgetragen wurde. 25 Jahre lang war im CCH gespielt worden, nach der renovierungsbedingten Schließung folgte der Umzug in die Barclays Arena am Volkspark, wo bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie drei Austragungen stattfanden, die letzte 2019.

Schachturnier: Rechtes gegen linkes Alsterufer vor dem Rathaus

„Ein drittes Mal wollten wir das Turnier auf keinen Fall ausfallen lassen, deshalb haben wir uns für ein Open-Air-Event entschieden“, sagt Lengwenus, selbst Spielpädagoge mit Schwerpunkt Schach. 1982 war der 50-Jährige erstmals als Schüler dabei, seitdem hat er kein Turnier verpasst, selbst auf seiner Weltreise vor ein paar Jahren schaltete er sich online aus Rio de
Janeiro zu. Umso dankbarer ist er, dass Barclays, die Drogeriemarktkette Budnikowsky, das Schachsoftware-Unternehmen Chessbase und die S-Bahn als Mobilitätspartner helfen, den Etat von rund 50.000 Euro aufbringen zu können. Schirmherr ist Schulsenator Ties Rabe.

Gespielt wird am 23. Juni zwischen 10 und 13 Uhr an 1500 Brettern, die im Keller der Schule am Alten Teichweg lagern. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich über ihre Schule auf der Internetseite alsteruferturnier.de anmelden. Den Weltrekord für Outdoorschach, 10.000 Menschen in Mexiko-Stadt, wird Hamburg nicht brechen. Björn Lengwenus stört das nicht. „Hauptsache ist, dass das Turnier endlich wieder stattfindet.“

( bj )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg