Mai-Ferien in Hamburg

Lange Wartezeiten am Flughafen – Staus auf A7 und A1

| Lesedauer: 3 Minuten
Flughafen Hamburg: Vor den Sicherheitskontrollen warteten die Fluggäste am ersten Ferientag teilweise bis zu einer Stunde.

Flughafen Hamburg: Vor den Sicherheitskontrollen warteten die Fluggäste am ersten Ferientag teilweise bis zu einer Stunde.

Foto: Markus Scholz / dpa

Am Airport wurden Reisende erneut auf eine Geduldsprobe gestellt. Auch auf den Autobahnen ging es kaum voran.

Hamburg. Der Beginn der Schulferien in Hamburg hat am Sonnabend Reisende vor eine Geduldsprobe gestellt. Am Airport bildeten sich vor allem am frühen Morgen lange Schlangen vor den Sicherheitskontrollen. „Zwischen 5.30 und 6.40 Uhr betrug die Wartezeit rund 60 Minuten“, sagte Bundespolizei-Sprecher Marcus Henschel. Ab etwa 7 Uhr sei das Passagieraufkommen deutlich gesunken, die Wartezeit habe sich auf etwa 30 Minuten verkürzt.

Auch Sonntagmittag drängten sich zahlreiche Menschen an den Sicherheitskontrollen des Airports. Ab 12.00 Uhr habe sich die Wartezeit immer weiter gesteigert, ab 14.00 Uhr mussten Passagiere schließlich rund 90 Minuten mehr einplanen, so die Bundespolizei.

Schon am Freitag hatten sich die Warteschlangen phasenweise durch das ganze Terminal gezogen. Verschärft hatte sich die Lage dadurch, dass der Sicherheitsdienstleister mangels Personals nicht alle Kontrollstellen hatte besetzen können.

Ferienbeginn: Lange Wartezeiten am Hamburg Airport

Der Hamburg Airport hatte vorab vor einem hohen Passagieraufkommen gewarnt: An den Wochenenden würden erstmals seit Pandemiebeginn wieder mehr als 45.000 Reisende pro Tag erwartet, das entspreche etwa 70 Prozent des Vor-Corona-Niveaus. „Die Nachfrage ist so groß, dass wir in den Terminals stundenweise mehr Fluggäste als 2019 zählen“, sagte Kommunikationschefin Katja Bromm.

Bereits am Freitag waren 23.000 Flugreisende in Hamburg abgehoben – so viele wie zuletzt vor der Pandemie. Für den Sonnabend rechnete der Flughafen mit 20.000 abfliegenden Gästen, für den Sonntag mit 21.000.

Reisende müssten deutlich mehr Zeit als üblich einplanen. Ihnen wird empfohlen, mindestens zwei Stunden vor dem Abflug einzutreffen, die Online-Terminals zum Einchecken zu nutzen und sich möglichst gut auf die Kontrolle vorzubereiten.

Bahn: Einige Züge überfüllt – Reisende konnten nicht zusteigen

Auch im Zugverkehr machte sich die Reiselust noch vor dem erwarteten Ansturm auf das 9-Euro-Ticket bemerkbar. „Wir konnten ein erhöhtes Fahrgastaufkommen feststellen“, sagte eine Bahnsprecherin. Teilweise waren Züge so überfüllt, dass Reisende in Hamburg nicht zusteigen konnten. Wegen der langen Ein- und Ausstiegszeiten kam es zudem zu Verspätungen.

Staus auf den Hamburger Autobahnen

Für das kommende lange Himmelfahrtswochenende wie auch für Pfingsten (3. bis 6. Juni) und Fronleichnam (15. bis 19. Juni) hat die Deutsche Bahn zusätzliche Züge im Fernverkehr angekündigt, unter anderem auf der Strecke Hamburg–München. Bundesweit würden insgesamt 50 Sonderzüge eingesetzt, die bereits buchbar seien.

Wer am Sonnabend auf das Pkw setzte, war nicht besser dran. Auf den Autobahnen in Hamburg kam es zu langen Staus. „Man quält sich so durch“, hieß es aus der Verkehrsleitzentrale.

Auf der A7 staute es sich in Richtung Süden vor der Baustelle am Lärmschutztunnel Stellingen zeitweise bis hinter Schnelsen-Nord zurück, in Richtung Norden bis nach Hausbruch.

Auf der A1 stockte der Verkehr vor der Baustelle an der Süderelbbrücke auf einer Länge von mehreren Kilometern. Erst am frühen Nachmittag begann sich die Verkehrslage langsam zu entspannen.

( leo )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg