Neuinfektionen

Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein sinkt auf 522,5

dpa
Testflüssigkeit wird auf einen Antigen-Schnelltest gegeben.

Testflüssigkeit wird auf einen Antigen-Schnelltest gegeben.

Foto: dpa

Kiel. Die Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist am Freitag weiter gesunken - auf 522,5. Das geht aus den Angaben der Landesmeldestelle hervor (Stand: 19.03 Uhr). Tags zuvor hatte die Zahl der registrierten Neuinfektionen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner binnen sieben Tagen 545,2 betragen, vor einer Woche 678,2. Allerdings liefert die Inzidenz kein vollständiges Bild der Infektionslage. Unter anderem wegen rückläufiger Testzahlen muss davon ausgegangen werden, dass nicht alle Corona-Fälle erfasst werden. Im Ländervergleich verzeichnet der Norden nach Angaben des Robert Koch-Instituts derzeit den höchsten Wert.

Am Freitag wurden seit dem Vortag 2443 neue Fälle gemeldet, nach 2875 am Donnerstag. 3096 waren es eine Woche zuvor. In den Krankenhäusern lagen 285 Covid-Kranke - also 9 mehr als am Vortag. Von ihnen wurden 25 auf einer Intensivstation behandelt und 10 beatmet. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 2514 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, während rund 631.700 Menschen genesen sind.

Die Zahl der in Krankenhäuser neu aufgenommenen Corona-Erkrankten je 100.000 Menschen binnen einer Woche - die Hospitalisierungsinzidenz - ging auf 2,99 zurück. Eine Woche zuvor hatte sie noch bei 4,88 gelegen.

Die höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen meldeten die Kreise Rendsburg-Eckernförde (656,6) und Plön (647,1), die niedrigste verzeichnete das Herzogtum Lauenburg mit 394,7.

© dpa-infocom, dpa:220520-99-372566/2

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg

( dpa )